Stendal l Die B-Junioren des 1. FC Lok Stendal haben mit 1:4 gegen die Reserve des Halleschen FC verloren. Bei den Stendalern gab es vor der Partie erhebliche personelle Sorgen. So musste mit Tony Nguyen ein Feldspieler ins Tor.

Doch die Altmärker hielten speziell in der ersten Halbzeit sehr gut mit. Sie fingen sich zwar ein schnelles Gegentor (Metzner/12.), aber antworteten noch in den ersten 40 Minuten. Mattes Flöther war per Freistoß kurz nach dem Rückstand erfolgreich – 1:1 (14.).

Pohl mit erster Halbzeit zufrieden

„Das Ergebnis war zu diesem Zeitpunkt okay. Aber dann hat sich bei uns ein Spieler verletzt. Auswechselspieler hatte ich nicht zur Verfügung. Er blieb zwar auf dem Feld, aber wir haben dann praktisch zu zehnt weitergespielt. Das haben die Gäste ausgenutzt“, sagte Lok-Trainer Eike Pohl. Halle schoss nach dem Wechsel noch drei Tore zum am Ende klaren 4:1-Sieg.

Die C-Junioren des 1. FC Lok Stendal setzten sich im Verbandsliga-Heimspiel 2:1 (1:1) gegen den Burger BC durch.

Gäste im Vorfeld favorisiert

Nach den Auswärtserfolg in Staßfurt, wollten die C-Junioren des 1. FC Lok Stendal auch daheim gegen den Burger BC etwas Zählbares mitnehmen. Der Rangvierte aus Burg war jedoch von der Papierform her der Favorit.

Zu Beginn des Spiels neutralisierten sich beide Teams, so dass es kaum zu Torchancen kam. In der 18. Minute ließ sich die Stendaler Abwehr dann aber doch überraschen. Nach einem verlorenen Zweikampf auf der rechten Seite schliefen auch die anderen Defensivspieler und Finn Eickhoff vom Burger BC musste den Ball nur zum 0:1 noch über die Linie der Stendaler schieben.

Trotz des Rückstands blieben die Ostaltmärker ihrer Linie treu. Aus einer geordneten Defensive versuchte sie sich, mit schnellem Umkehrspiel Torchancen zu erspielen.

Nach einem hervorragend vorgetragenen Angriff wurde Tony Sperfeld von der Burger Hintermannschaft nur noch mit einem Foulspiel im Strafraum gestoppt.

Schulz gleicht aus

Den fälligen Strafstoß verwandelte Jonas Schulz sicher zum 1:1-Ausgleich. Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Halbzeit.

Zwei Minuten nach der Pause köpfte Devin Lazovic nach einem Eckball die Gastgeber sogar 2:1 in Führung. Burg versuchte zwar die Stendaler, nach diesem Gegentreffer immer wieder unter Druck zu setzen, doch die Lok-Mannschaft ließ aber kaum Möglichkeiten der Gäste zu.

Auch weil man den Torjäger der Burger fast komplett aus dem Spiel nahm und sich die Blau-Weißen nach einer Unsportlichkeit selbst dezimierten.

Da es die Stendaler nicht schafften, den Deckel drauf zu machen, blieb es bis zum Schluss spannend. Am Ende reichte es aber doch zum Heimerfolg, der aber auch zeigt, dass die junge Lok-Truppe mit den Spitzenteams der Verbandsliga mithalten kann.

Statistik

Torfolge: 0:1 Eickhoff, (18.), 1.1 Jonas Schulz (FE, 32.), 2:1 Devin Lazovic (37.).

1. FC Lok Stendal: Schmidt - Sperfeld, Friedebold, Becker (57. Wolf), Henning, Schulz, Lambers, Lazovic, Elsner, Schlegel, Devyatov.