Statistik

Lok Stendal - Ludwigsfelder FC 1 : 6

Tore: 0:1 Christopher Lemke (11.), 0:2 Christopher Lemke (23.), 0:3 Johan Martynets (47.), 0:4 Christopher Lemke (57.), 0:5 Jeff Salpeter (79.), 1:5 Martin Krüger (86.), 1:6 Jeff Salpeter (89.)

Lok Stendal: Bryan Giebichenstein - Martin Gödecke, Niclas Buschke, Steven Schubert (46. Maurice Schmidt), Denis Neumann, Tim Kolzenburg, Max Salge (65. Johannes Mahrhold), Tim Schaarschmidt, Martin Krüger, Sebastian Hey, Felix Behling

Ludwigsfelder FC: Lucas Lindner - Maximilian Gerlach (40. Augusto Bambi), Felix Matthäs, Dennis Nüsse, Phlip Pollow, Steven Marx, Lukas Bache, Markus Goede, Johan Martynets (69. Jeff Salpeter), Aaron Eichhorn, Christopher Lemke(75. Dennis Weber)

Stendal l Die Gäste aus Ludwigsfelde spielten stark auf und Lok zeigte zu wenig, um die deutliche Niederlage zu verhindern. In der ersten Halbzeit spielten nur die Gäste, während Lok offensiv keinen Stich sah. Folgerichtig kassierten die Rolandstädter zwei Tore durch Christopher Lemke, der in der elften und 23. Minute erfolgreich war. Der Rest des ersten Abschnitts verlief ähnlich einseitig, wobei die Gäste allerdings in der Chancenverwertung einiges liegen ließen. Im zweiten Abschnitt spielte ebenfalls nur Ludwigsfelde, die trotz einer gelb-roten Karte für Dennis Nüsse das dominantere Team blieben.

Johan Martynets und erneut Christopher Lemke machten mit den Toren drei und vier alles klar. Trotz Unterzahl gelang den deutlich überlegenen Ludwigsfeldern dann noch das 5:0 in der 79. Minute. Lok spielte in der Abwehr viel zu passiv und ließ den Gästen viel zu viel Platz für Kombinationen und Torabschlüsse. Der Ehrentreffer in der 86. Minute durch Martin Krüger kam deutlich zu spät und wurde in der 88. Minute direkt mit dem 6:1 für den LFC durch Jeff Salpeter beantwortet.