Stendal l In einer weiteren Vorbereitungspartie hat Oberligist 1. FC Lok Stendal das Landesklasseteam von Rot-Weiß Arneburg mehr als deutlich mit 14:0 überrollt. Für den Gastgeber war es eine ordentliche Trainingseinheit unter Wettkampfbedingungen, gegen einen Gegner, der spätestens nach einer halben Stunde überfordert war.

Fünf Lok-Spieler fehlen

Lok-Coach Jörn Schulz hatte fast seinen gesamten Kader zur Verfügung. Es fehlten nur die schon länger verletzten Vincent Kühn, Nils Breda und Marius Schmidt, sowie die anderwertig verhinderten Johannes Mahrhold und Tim Schaarschmidt.

Die Gastgeber drückten sofort auf die Tube, gaben in den Anfangsminuten zwei Schüsse ab, wobei der erste genau bei Keeper Tobias Maier landete und ein weiterer Abschluss daneben ging. Auf der Gegenseite gab es eine Gelegenheit für Arneburg, die ebenfalls nichts einbrachte. Dies war die einzige Chance der Gäste.

Nach zehn Minuten beginnt der Torreigen

In der zehnten Minute begann der Torreigen. Benjamin Bubke bediente Denis Neumann, der gegen die Laufrichtung des Torwarts zum 1:0 einköpfte. Danach durfte sich Schlussmann Maier gegen Martin Gödecke, Lukas Breda und Niklas Buschke auszeichnen. Nach Vorarbeit von Denis Neumann erhöhte Martin Gödecke in der 25. Minute auf 2:0.

Zusehens bekamen die Gäste Probleme. Torwart Maier musste einige Mal außerhalb des Strafraums klären. Nach 27 Minuten „turnte“ Maier Mitte der eigenen Hälfte umher und spielte die Kugel unter Druck zu Sebastian Hey, der von der Mittellinie zum 3:0 erfolgreich war.

Maier verhindert weitere Tore

Es ging weiter mit dem munteren Tore schießen. Nach einer Flanke und Verlängerung per Kopf, schloss Benjamin Bubke zum 4:0 ab. Martin Gödecke ließ kurz darauf das 5:0 folgen. Neumann und Gödecke erhöhten bis zum Wechsel noch auf 7:0. Zuvor gab es noch eine Glanztat von Maier gegen Gödecke und ein Abseitstor von Neumann.

Zur Halbzeit gab es auf beiden Seiten zahlreiche Wechsel. Zudem wurde es immer ungemütlicher durch stärker einsetzenden Regen. Lok blieb aber am Drücker.

Nach Foul an dem eingewechselten Felix Behling gab es Elfmeter. Schlussmann Maier war zwar dran, doch Steven Schubert netzte zum 8:0. Martin Krüger erhöhte nach einem Pfostenschuss auf 9:0. Felix Behling machte es mit dem 10:0 zweistellig und relativ schnell ließen bis zur 67. Minute Tim Seidel-Holland und Martin Krüger das Resultat auf ein Dutzend an Toren anwachsen.

Lok Stendal nimmt Dampf raus

Danach nahmen die Gastgeber den Dampf bei dem Schmuddelwetter etwas raus. Arneburg kam aber weiter kaum über die Mittellinie. Im Schlussgang gab es schließlich doch noch zwei Treffer. Zunächst gelang Denis Neumann seine dritte Bude. Schließlich schoss Max Salge per sehenswertem Fernschuss zum 14:0-Endstand ein.

Am Sonnabend bestreiten die Lok-Kicker ihr nächstes Spiel im Rahmen eines kleinen Trainingslagers beim Landesligisten Blankenburger FV. Anpfiff im Harz ist 14 Uhr.

1. FC Lok Stendal: Westphal - Groß, Baudis, Hey, L. Breda, Bubke, Kolzenburg, Gödecke, Buschke, Schmidt, Neumann (Giebichenstein, Salge, Behling, Balliet, Schubert, Krüger, Seidel-Holland).

Rot-Weiß Arneburg: T. Maier - Wiechmann, Winkelmann, Pawellek, Gebauer, Kiefel, Nix, Scheer, Rebitzer, Hinz, Boy (Zellmer, Nagel, Maier, Bünnig, Freimann).

Torfolge: 1:0 Neumann (10.), 2:0 Gödecke (25.), 3:0 Hey (27.), 4:0 Bubke (31.), 5:0 Gödecke (33.), 6:0 Neumann (36.), 7:0 Gödecke (44.), 8:0 Schubert (49./FE), 9:0 Krüger (54.), 10:0 Behling (56.), 11:0 Seidel-Holland (60.), 12:0 Krüger (67.), 13:0 Neumann (86.), 14:0 Salge (88.).