Stendal l Eine der interessantesten Partien ist sicherlich das Verfolgerduell zwischen Gastgeber Möringer und Saxonia Tangermünde. Dabei werden die acht Spiele zeitlich etwas gestaffelt angepfiffen. Die Partie Osterburg gegen TuS Wahrburg findet am Sonnabend ab 14 Uhr statt, das Spiel Arneburg gegen Krevese am Sonntag ab 14 Uhr. Die anderen sechs Spiele gehen am Sonnabend jeweils ab 15 Uhr über die Bühne.

In der Begegnung zwischen dem Osterburger FC und TuS Wahrburg treffen zwei Teams aufeinander, die man zu diesem Zeitpunkt durchaus weiter ober im Klassement erwartet hätte. Die Biesestädter nehmen derzeit mit vier Punkten den neunten Rang ein, Wahrburg ist mit sechs Zählern Siebenter. Schiedsrichter der Begegnung in Osterburg ist Guido Eisenschmidt.

Letzlingen empfängt Uchtspringe

Auf dem Sportplatz von Letzlingen will sich der gastgebende aktuelle Spitzenreiter Heide von Kontrahent Medizin Uchtspringe nicht ins Bockshorn jagen lassen. Die Heide-Kicker sind sehr gut drauf, haben alle bisherigen Partien gewonnen und verfügen über ein Torverhältnis von 14:3. Neu-Trainer Dirksen Höft hat in der Saisonvorbereitung ganz offensichtlich sehr gute Arbeit geleistet. Höft: „Wir wollen zu Hause natürlich etwas mitnehmen. Die drei Punkte wären sicherlich schön, doch das wird gegen Uchtspringe kein Selbstläufer.“ Medizin ist bislang schwankend in seinen Leistungen. Die Mannschaft verfügt als aktueller Achter des Klassements über sechs Punkte. Schiedsrichter der Partie ist Tobias Janke)

Mit Sicherheit wird das Spiel, das in der Möringer Pappelarena ansteht, für Gesprächsstoff sorgen. Gastgeber MSV empfängt als Tabellendritter den Vierten des Klassements, den FSV Saxonia Tangermünde.

MSV will Offensivqualitäten einbringen

Starke Offensive gegen starke Verteidigung, so kann man die Vorzüge der beiden Kontrahenten auf einige Begriffe reduzieren. Gastgeber MSV verfügt über geballte Offensivkraft, allerdings ist es durchaus möglich, dass geich ein Trio an Spielern ausfallen könnte. Fabia Ehrecke, Paul Schönburg und Patrick Huch sind angeschlagen aus der letzten Möringer Partie in Salzwedel gegangen und haben zum Beginn dieser Woche auch nicht trainieren können.

Für MSV-Coach Steffen Säger steht fest: „Das Spiel wird nicht mit einem klaren Resultat enden. Es dürfte richtig eng werden. Saxonia kann sich in dieser Saison nicht nur auf eine starke Defensive, die taktisch vorbildlich funktioniert, stützen, sondern hat durch den Zugang von Lars Korte auch im Angriff zugelegt.“ Schiedsrichter der Begegnung ist Jan Reinecke.

Tangerhütte gastiert in Potzehne

Grün-Weiß Potzehne, zuletzt 2:3 in Krevese unterlegen, empfängt die Mannschaft von Germania Tangerhütte, die als Aufsteiger derzeit mit zwei Punkten auf dem vorletzten Platz rangiert. Die Germanen haben zuletzt gegen den MTV Beetzendorf daheim 0:0 gespielt. Sie verfügen als Vorletzter des Klassements über zwei Zähler. Kontrahent Potzehne steht davor mit drei Punkten. Insgesamt wird am Sonnabend eine sehr umkämpfte Partie auf Augenhöhe erwartet.

Die Gastgeber-Elf um Trainer Erich Krümmling musste nach dem Auftaktsieg über Beetzendorf zuletzt drei Niederlagen in Folge hinnehmen und wird zunächst versuchen, aus einer sicheren Defensive heraus zu agieren. Das trifft allerdings auch auf die Germanen zu. Denn vor allem die Defensive war im bisherigen Saisonverlauf das Hauptproblem des Aufsteigers. 15 Gegentore noch vier Spielen sind eindeutig zu viel, allerdings auch gleichzeitig der Ansatz für Potzehne. Letztmals trafen beide Mannschaften im November 2014 aufeinander. Damals setzten sich die Ostaltmärker aus Tangerhütte mit 4:2 durch. Schiedsrichter ist Thomas Krugel.

Die Mannschaft von Rot-Weiß Arneburg hat zuletzt das Spitzenspiel gegen Heide Letlingen auf heimischem Geläuf mit 1:3 verloren. Eine Heimniederlage soll am Sonntag ab 14 Uhr allerdings nicht wieder erlitten werden. Doch dann kommt eine Mannschaft nach Arneburg, die sehr schwer zu bespielen ist. weil sie viele Gesichter hat.

Außerdem holte das Team des Kreveser SV in dieser Serie drei volle Erfolge in vier Spielen. Die Truppe um Coach Holm Hansens dürfte Selbstvertrauen getankt haben. Was der Mannschaft zuletzt anhing, nämlich dass sie ihre Chancen nicht nutzen würde, hat sie offensichtlich abgestreift. Referee ist Christoph Rückmann).