Stendal l Mit Thomas Weise hat ein neuer Präsident das Steuer übernommen und zwei alte Bekannte sind wieder als Mitglieder im Verein zurück.

Lok hat zwei neue prominente Mitglieder

Im Januar haben Frank Pietruska und Andreas Schmidt beim 1. FC Lok Stendal ihre Aufnahmeanträge abgegeben.

Nach vielen Jahren sind beide jetzt wieder Mitglied in dem Verein, in dem sie in den 90er Jahren ihr großen Erfolge feierten. Beide Namen sind untrennbar mit dem Pokalherbst 1995 verbunden, der sich in diesem Jahr zum 25 Mal jährt.

Da kommt der Eintritt der beiden alten Kempen sogar passend.

Pietruska mit Highlight-Spiel gegen Bayern

Beide haben ihre sportlichen Karrieren nicht in Stendal beendet. Frank Pietruska wechselte nach seinen Jahren als Leistungssportler zum TSV Völpke.

Andreas Schmidt kickte noch bei Saxonia Tangermünde und dann beim Möringer SV. Frank Pietruska erlebte nach seinem Wechsel nach Völpke noch einmal einen sportlichen Höhenflug. Der TSV gewann den Landespokal und spielte im DFB-Pokal gegen Bayern München. Ein Jahr später schaffte der TSV den Aufstieg in die Oberliga, in der er eine Saison spielte.

Dass die Beiden jetzt wieder beim 1. FC Lok Stendal Mitglied sind, hat keine sportlichen Gründe.

Schmidt und Pietruska wollen anpacken

„Wir wollen den Verein unterstützen. Ich denke, wenn die Alten wieder dabei sind, dann hat das vielleicht die Wirkung, dass sich noch mehr Menschen wieder für den Verein interessieren“, sagt Frank Pietruska.

Bei Andreas Schmidt liegt die Sache ähnlich. „Ich habe dem Verein viel zu verdanken. Durch meine sportliche Zeit bei Lok habe ich hier meine neue Heimat gefunden. Ich habe viel Zeit im Verein verbracht und meine beiden Söhne haben auch bei Lok gespielt. Jetzt ist es Zeit, dass ich wieder etwas zurückgebe“, so Schmidt.

Im täglichen Leben dreht sich bei den beiden derzeit wenig um Fußball. Andreas Schmidt arbeitet als leitender Mitarbeiter für Finanzgeschäfte in einer öffentlichen Pensionskasse in Magdeburg.

Frank Pietruska ist seit vielen Jahren erfolgreich in der Lebensmittebranche selbstständig. Beide planen, sich zukünftig öfter im Hölzchen sehen zu lassen. „Vielleicht sehen wir den einen oder anderen unserer alten Fußball-Kumpel von damals ja wieder. Das wäre schön“, sagt Frank Pietruska.