Bismark l Gastgeber der Veranstaltung war die KSG Berkau. Auf den weiteren Plätzen folgten die Mannschaften von TuS Wahrburg und vom Schinner SV Eintracht.

Schinne mit Last-Minute Tor

Beim Berkauer Budenzauber waren am frühen Samstag die Kinder mit voller Begeisterung dabei. Zum Auftakt musste gleich der Nachwuchs der KSG gegen Schinne ran. Die Berkauer, zuletzt noch gegen die Eintracht beim Fanmasters klar unterlegen, sorgte für ein Duell auf Augenhöhe. Kurz vor dem Ende gelang Schinne doch noch das Siegtor.

Das mit dem Post SV Stendal an diesem Tag zu rechnen war, zeigte sich gleich im zweiten Match. Die Röxer besiegten Bismark 2:0. Der TuS aus Bismark nahm die Veranstaltung, genau wie Wahrburg, aber eher nochmal als Vorbereitung für die darauf stattfindende Hallenkreismeisterschaft in dieser Altersklasse.

Bilder

Lok entwickelt sich zu Publikumslieblingen

Wahrburg startete mit einem 5:0 gegen Lok Stendal. Die Lok Kicker, die mit den G-Junioren anreisten, waren den anderen Vertretungen zwar körperlich unterlegen, entwickelten sich im Turnierverlauf aber zu echten Publikumslieblingen.

Auch die zweite Partie gewann Post Stendal gegen Berkau glatt mit 3:0. Ärgster Verfolger wurde Wahrburg. TuS musste gegen starke Schinner alles zeigen und entschied erst kurz vor dem Ende mit dem Treffer zum 4:2 das torreichste Match dieses Turniers. Im Rennen um die Turnierkrone durfte Bismark nicht eingreifen, schlug Lok Stendal aber 4:0.

Spätestens mit dem 5:0 über Schinne war Post Stendal ganz oben auf. Es folgten zwei 1:0-Erfolge von Berkau über Lok Stendal und Wahrburg gegen Bismark. Post Stendal behielt mit dem 7:0 gegen die G-Junioren von Lok Stendal seine blütenweiße Weste.

Danach gab es schon eine kleine Überraschung, als Schinne den TuS Bismark mit 3:1 in die Schranken wieß. Auch Wahrburg erlaubte sich den ersten Ausrutscher beim 1:1 gegen Berkau. So stand fest, dass Post Stendal im entscheidenden Stadtderby gegen den Stadtkonkurrendten bereits ein Unentschieden zum Turniersieg reichen würde.

Post Stendal überzeugt im Finale

Zuvor machte Schinne mit einem 2:0 gegen Lok Stendal den dritten Platz fest. Im entscheidenden Match setzte Post Stendal weiter die Akzente. Gegen Wahrburg hieß es bis zur letzten Sekunde 4:0. Dann gab es doch noch einen kleinen Kratzer in Form des ersten Gegentores. Das änderte nichts am souveränen Turniersieg der Röxer. Die stellten mit Emil Hirsch (7. Tore), der das Entscheidungsschießen gegen Teamkollege Dorian Koltermann gewann, auch den besten Torschützen. Die Auszeichnung bester Torwart ging an den kleinen Lok Torwart Leon Reinert. Im letzten Spiel gab es die einzige Nullnummer zwischen Berkau und Bismark.

Der Gastgeber Berkau möchte sich auf diesem Weg bei allen Helfern der gesamten Veranstaltung bedanken.