Bismark l In der Fußball-Landesliga, Staffel Nord, hat der TuS Schwarz-Weiß Bismark am Sonnabend das Heimspiel gegen Union Heyrothsberge knapp 1:0 (0:0) gewonnen.

Heyrothsberge nutzt Chancen nicht

„Bismark hat auf Grund der zweiten Halbzeit verdient gewonnen. Wenn wir am Spielanfang unsere beiden Dinger machen, dann sieht es sicher anders aus, dann können wir unser Umschalt­spiel durchziehen.“ Olaf Milz, Mannschaftsleiter von Union Heyrothsberge, analysierte das Spiel nach 90 emotionalen Minuten fair und treffend.

Die Gäste hatten in der fünften Minute durch Stefan Groth die erste dicke Chance, der Ball ging jedoch an den Pfosten, einige Unioner hatten die Hände bereits zum Jubel oben. Nur eine Minute später war Daniel Stridde durch. Niklas Kannenberg im Bismarker Kasten zeigte jedoch eine Glanzleistung.

TuS Bismark kämpft sich ins Spiel

Nach dieser für die Altmärker glücklich verlaufenen Anfangsphase kämpften sich die Schwarz-Weißen jedoch ins Spiel hinein. Aber die beiden Schüsse von Timon Motejat und Felix Knoblich strahlten noch keine große Gefahr aus.

Völlig anders verlief die zweite Halbzeit. Bismark griff vehement an, wollte die drei Punkte unbedingt im Waldstadion behalten. Erst verfehlte der für Christoph Grabau (verletzt) eingewechselte Alexander Mayer per Kopfball knapp den Kasten (46.), danach schoss Florian Knoblich hauchdünn vorbei (55.). Union kam kaum noch hinten raus und war fast ausnahmslos mit Abwehrarbeit beschäftigt. Nach Foul an Felix Knoblich zeigte Schiri Menzel auf den Elfmeterpunkt. Union-Keeper Christopher Biegelmeier hielt jedoch den Elfer von Florian Knoblich und auch den Nachschuss von Philipp Grempler.

Heyrothsberge hat keine Antwort mehr

Sollten die Bismarker zwei Punkte verschenken? Nein. Mayer wurde plötzlich freigespielt und versenkte das Leder eiskalt (86.). Der Rest war nur noch Bismarker Jubel. Heyrothsberge hatte keine Antwort mehr parat und alle Patronen bereits in der ersten Halbzeit verschossen.

„Dem Statement von Milz gibt es nicht viel hinzuzufügen. Wenn Union die Dinger am Anfang reinmacht, dann wird es schwer für uns. Aber wie die Jungs die zweite Halbzeit gefightet und alles gegeben haben, darüber freue ich mich. Wir haben uns dafür am Ende belohnt. Wir haben das gebraucht“, sagte ein überglücklicher Bismarker Trainer Dirk Grempler, der jedoch sofort den Finger hob: „Das war nur ein erster Schritt zum Klassenerhalt.“

TuS Schwarz-Weiß Bismark: Niklas Kannenberg, Artem Sikulskyi, Martin Köhn, Michael Fichte, Felix Knoblich, Florian Knoblich, Luis Motejat (57. Max Voigt), Timon Motejat (81. Steffen Rogge), Michael Metzger, Christoph Grabau (46. Alexander Mayer), Philipp Grempler - Trainer: Dirk Grempler.

SV Union Heyrothsberge: Christopher Biegelmeier, Marcel Gieseler, Christian Krümling, Karsten Völckel, Stefan Groth, Tim Rieche, Ramon Schröder, Christian Kloska, Gino Tandel (88. David Rieche), Daniel Stridde, Marcus-Antonio Bach (67. Miguel Deckert) - Trainer: André Hoof.

Schiedsrichter: Tobias Menzel (Magdeburg) - Zuschauer: 62.

Tor: 1:0 Alexander Mayer (86.).