Calbe/Gardelegen l Am vorletzten Spieltag besiegte der SSV Gardelegen die TSG Calbe/Saale deutlich mit 4:0 (2:0) und hält sich damit alle Chancen offen.

Allerdings beförderten die Gardelegener die Calbenser damit aber auch wieder zurück in die Landesklasse. Im Jahr 2010 passierte das den Gardelegenern. Damals waren die Männer aus Calbe Zünglein an der Waage. Der Kreis schloss sich also auch irgendwie.

Auch in der Meisterschaft ist alles entschieden. Durch ein torloses 0:0 bei Börde Magdeburg feierte der FC Einheit Wernigerode den Staffelsieg und den Aufstieg in die Verbandsliga.

SSV mit Personalnot

Zunächst reisten die Altmärker mit einem recht dünnen Kader an die Saale. Mit Clemens-Paul Berlin fehlte auch ein ganz wichtiger Baustein in der Offensive. Auf der Bank nahmen sogar der über 50-jährige Thomas Eppinger und auch Philipp Schneidereit aus der zweiten Mannschaft platz. Die Vorzeichen für das Unternehmen Auswärtssieg standen also nicht unbedingt so gut für den SSV 80.

Scheinert und Bogdahn treffen

Der riss aber das Spiel sofort an sich. Was fehlte, waren zunächst die Treffer. Das änderte sich nach einer halben Stunde, als Scheinert zum 1:0 traf und Maurice Bogdahn (38.) zum 2:0 nachlegen konnte.

Die Entscheidung fiel dann schon kurz nach Wiederanpfiff, als Bache auf 3:0 (48.) stellte. In der 67. Minute band der gerade eingewechselte Debütant Schneidereit den Sack zu und sorgte für den 4:0-Endstand in einer recht einseitigen Partie.

Statistik

Torfolge: 0:1 Florian Scheinert (28.), 0:2 Maurice Bogdahn (38.), 0:3 Simon Bache 48.), 0:4 Philipp Schneidereit (67.).

SSV 80 Gardelegen: Mette - Preuss, Mau. Bogdahn, Mar. Bogdahn, Fehse (63. Schneidereit), Bache, Gütte, Gille, Reuter (75. Haxhiu), Scheinert, Haak.

Schiedsrichter: Christopher Bethke.