Stendal l Der Tabellenzweite Germania Klietz reist zu Preußen Dobberkau.

Duell der Gegensätze in Havelberg

Im Havelberger Sportforum gibt es ein Duell der Gegensätze. Der Tabellenführer em­pfängt das Schlusslicht. Alles andere, als ein klares Ergebnis für die Hausherren wäre eine Überraschung. Berkau ist zwar in den letzten Partien oft in Führung gegangen, hat aber danach wie auch in der Vorwoche beim 1:5 gegen Goldbeck klar verloren.

Eine eher unangenehme Aufgabe steht für den Tabellenzweiten aus Klietz in Dobberkau an. Es ist ein Duell zweier erfahrener Mannschaften. Nimmt man die Ergebnisse der letzten Wochen, spricht einiges für die Gäste. Preußen bekommt momentan einfach nicht die Kurve und kassierte eine Niederlagenserie. In Grieben hat die Schönhoff-Elf zwar nach klarem Rückstand Moral bewiesen, trotzdem ging das Match verloren.

Klietz hat durch die Verlegung des Spitzenspiels seit einigen Wochen kein Spiel mehr absolviert. Da muss abgewartet werden, ob die Stamer-Elf schnell wieder den Rhythmus findet.

Post Stendal empfängt Schönhausen

Ein Mittelfeldduell bestreiten Post Stendal und Preussen Schönhausen. Beide Vertretungen sind aber durchaus mit 13 Punkten in Schlagdistanz zur Spitze. Die Angriffsreihen der Postler und der Preussen haben am letzten Spieltag mächtig aufgedreht, was jeweils 6:0-Erfolge einbrachte. Somit kann in Röxe durchaus ein unterhaltsames Match ablaufen.

„Wer steht zur Verfügung“, lautet als erstes wohl die Frage für Wahrburgs Trainer Alexander Rehmer im Duell gegen seinen ehemaligen Verein Blau-Gelb Goldbeck. Der Coach musste im Stadtderby zuletzt selber den Kasten hüten und sechsmal hinter sich greifen. Dagegen haben die Goldbecker in Berkau ein Erfolgserlebnis gefeiert.

Lok-Reserve gastiert in Lüderitz

Ein durchaus interessantes Spiel geht zwischen Lüderitz und Lok Stendal II über die Bühne. Die Eintracht hat in der Vorwoche eine eher schwache Vorstellung gezeigt, ist zu Hause bisher aber eine Macht. Gut in Schuss ist Lok Stendal II. Die letzten Partien wurden alle gewonnen.

Eine schwere Heimaufgabe hat Schinne am Sonntag gegen Grieben zu absolvieren. Die Eintracht steht mit dem Rücken zu Wand, hat seit dem dritten Spieltag keinen Punkt mehr geholt. Grieben dagegen ist im Aufwind, trotz zuletzt zweier wackliger Erfolge nach klaren Führungen.