Bismark l Der TuS Bismark hat sein erstes Testmatch nach der Winterpause mit einem klaren Erfolg abgeschlossen. Gegen Stahl Brandenburg hieß es am Ende klar 5:0. „Es war ein gelungener Auftakt in die Testspielphase. Wir sind in einigen Mannschaftsteilen gut unterwegs. Hier und da fehlt noch ein wenig die Abstimmung“, resümierte TuS-Coach Christoph Grabau.

Bismark mit ersten Chancen

Schon beim ersten Angriff nach wenigen Sekunden brannte es lichterloh vor dem Stahl-Gehäuse. In der achten Minute kam Alexander Mayer frei zum Schuss, doch Torwart Steffen Sgraja parierte. Kurz darauf wurde Lars Kujawski kurz vor der Strafraumgrenze nur durch ein Foul gestoppt. Felix Knoblich haute den Freistoß in die Mauer.

Es gab beim zurückspringenden Ball gleich das nächste Foul. Knoblich schritt wieder zur Tat und knallte die Kugel vehement gegen den Pfosten, so dass dieser fünf Minuten später immer noch zitterte.

Führung für TuS Bismark

Nach einer guten Viertelstunde spekulierte Brandenburg nach einem langen Ball auf Abseits. Alexander Mayer startete durch und vollendete frei vor dem Gäste-Gehäuse eiskalt – 1:0 Bismark.

Danach passierte etwas wenig vor den Toren. Mitte der ersten Hälfte rief Brandenburgs Kapitän Daniel Schimpf zu seiner Bank: „Trainer, der spielt den Ball nicht ab. Wir sind nicht in Brasilien an der Copacabana“. Gemeint war Mitspieler Danilo, der kurz darauf gefährlich übers Tor schoss. Besser machte es wieder Alexander Mayer. Nach einem Durchbruch von Timon Motejat lief Mayer quer zur Strafraumgrenze und nagelte das Streitobjekt in den Winkel zum 2:0. So hieß es auch zur Pause.

Nach dem Wechsel wurden die Gäste eher ungefährlich. Philipp Grempler erhöhte nach einer Stunde auf 3:0. Im Schlussgang schraubten Christoph Grabau und Lennard Scherer das Ergebnis auf 5:0.

TuS Bismark: Kannenberg - Beindorf, Sikulskiy, Fichte, Gagelmann, T. Motjat, Kroschel, Fe. Knoblich, Kujawski, Scherer, Mayer (Grempler, Grabau, Bartsch).

Torfolge: 1:0, 2:0 Mayer (17., 35.), 3:0 Grempler (58.), 4:0 Grabau (86.), 5:0 Scherer (88.).