Stendal l Der SSV Havelwinkel Warnau tritt hingegen beim Magdeburger SV Börde an.

Für die Bismarker wird es darum gehen, weitere Punkte zu sammeln, um sich vom Tabellenkeller zu entfernen. Der Kontrahent aus der Landeshauptstadt hatte ganz andere Ziele, steht jetzt aber hinter den Altmärkern in der Tabelle. Mit einem Dreier können die Schwarz-Weißen den Gegner auf sieben Zähler distanzieren und damit fast schon den Ligaverbleib sichern. Doch das wird eine schwere Aufgabe für den TuS. „Wir haben uns gute Voraussetzungen geschaffen, müssen jetzt den nächsten Schritt gehen, hungrig bleiben und die Punkte holen. Uns schenkt keiner was und noch sind wir nicht gerettet“, so Coach Dirk Grempler.

Fichte und Kroschel fehlen

Verzichten muss Bismark auf Michael Fichte (Kapselverletzung) und Robin Kroschel (Oberschenkelzerrung). Beide fallen wohl für den Rest der Serie aus. Angeschlagen ist Artem Sikulskyi. „Seine Einstellung ist hervorragend, sich immer wieder angeschlagen zur Verfügung zu stellen“, meinte Dirk Grempler und fügt weiter an. „Alle sind heiß, wollen das Ziel schaffen, um in der Liga zu bleiben.“ Schiedsrichter ist Marco Peters.

Die Warnauer wollen natürlich versuchen, ihre Serie (elf Spiele ungeschlagen) zu erhalten. Fehlen werden Mirko Keiper (verletzt) sowie Wilhelm Schulz und Felix Püschel.

„Wir haben zuletzt gegen Bernburg und Niegripp unsere Pflichtaufgaben erfüllt. Alles, was jetzt kommt, das ist ein Zuschlag. Das Spiel gegen Börde hat eine völlig andere Konstellation. Wir haben noch nie dort gespielt und freuen uns auf den Ausflug dorthin“, sagte SSV-Trainer Ralf Franke.

Das Hinspiel gewann Warnau gegen den Verbandsliga-Absteiger 4:2. „Da haben wir Börde eigentlich dominiert“, blickt Franke zurück. Schiedsrichterin der Partie ist Sarah Hartmann.