Warnau l In einem Nachholspiel der Fußball-Landesliga, Staffel Nord, hat am Sonnabend der SSV Havelwinkel Warnau gegen den SV Staßfurt 4:1 (2:1) gewonnen. Damit sind die Warnauer auf Tabellenplatz sieben geklettert.

Nach einer schlechten Generalprobe folgt oft eine gute Premiere, so auch bei den Havelwinkel-Kickern. Nach dem 0:5 beim letzten Testspiel gegen Tangermünde folgte eine immense Steigerung.

Pfefferkorn trifft früh

Die Gastgeber erwischten auch gleich einen guten Start. Nach Vorlage von Keven Brömme war es Daniel Pfefferkorn, nach einem halben Jahr Verletzung erstmals wieder dabei, der per Kopfball für das 1:0 (5.) sorgte.

In der weiteren Folge drückte Staßfurt und hatte bei einem Foulstrafstoß auch die Chance zum 1:1. Lucas Vicentin, der den Elfer verursachte, hielt aber gegen Felix Jesse glänzend. Danach war es immer ein Spiel nach einem analogen Muster. Staßfurt hatte viel Ballbesitz aber wenig Chancen.

Hensel trifft vor der Pause

Eine davon hatte jedoch Tom Krüger, aber erneut bewies Vicentin sein Können. Er angelte den Ball noch von der Linie – überragend gemacht. Warnau stand ansonsten hinten sicher und setzte Nadelstiche. Einer saß. Timm Hensel traf im Nachsetzen kurz vor dem Pausenpfiff zum 2:0.

Nach dem Wechsel, das war fast klar, machte Staßfurt noch mehr Druck. Ein Schuss von Jesse ging knapp drüber.

Vorentscheidung nach dem Seitenwechsel

Warnau verteidigte geschickt und kämpfte um jeden Ball. Nach einer wohl als Flanke gedachten Aktion lag der Ball zum 3:0 (52.) im Netz. Roman Arndt hatte abgedrückt, aber der Ball wurde noch zur Bogenlampe abgefälscht und für Staßfurts Keeper Dave Nöpel schwer zu halten.

Das Ding ist durch, dachten wohl auch die über 80 Zuschauer. Aber die Gäste gaben nicht auf. Jesse traf zum 3:1. Vicentin war machtlos, denn auch dieser Ball wurde abgefälscht.

Mit Routine spielten die Platzherren schließlich das Ergebnis herunter. Staßfurt fiel auf dem sehr schwer bespielbaren Boden wenig ein, um dem Spiel eine Wende zu geben. Im Gegenteil. Hensel gelang per Kopf mit seinem zweiten Treffer das 4:1 (81.).

SSV-Trainer Franke sehr zufrieden

„Wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Nach der nicht guten Vorbereitung hat man doch kleine Zweifel gehabt. Das 0:5 gegen Tangermünde kann passieren, darf natürlich nicht. Aber ich kenne meine Mannschaft. Wir hatten 16 Spieler zur Verfügung, jeder wusste, um was es geht. Wir haben unsere alten Tugenden wieder herausgeholt. Wer Warnau kennt, der weiß, wir kämpfen bis zur letzten Minute. Wir hatten Glück mit dem 1:0 und unserem Weltklasse-Torwart“, sagte Warnaus Trainer Ralf Franke nach dem Spiel.

Statistik

SSV Havelwinkel Warnau: Lucas Ezequiel Vicentin, Sascha Walther (57. René Gerngroß), Wilhelm Schulz (46. Felix Püschel), Martin Buricke, Stefan Heinrich, Timm Hensel, Daniel Pfefferkorn, Kevin Schmoock, Ricardo Hain (75. Niklas Hexmann), Keven Brömme, Roman Arndt - Trainer: Ralf Franke

SV 09 Staßfurt: Dave Nöpel, Maximilian Moye (75. Markus Kasties), Tom Krüger, Toni Härtge, Dustin Abresche, Marc Burdack, Tim Fabian Kaufmann, Felix Jesse, Marcel Pusch, Matthias Lieder, Sven Limpächer - Trainer: Patrick Stockmann

Schiedsrichter: Leon Kocherscheid (Haldensleben) -

Zuschauer: 88

Tore: 1:0 Daniel Pfefferkorn (5.), 2:0 Timm Hensel (45.), 3:0 Roman Arndt (52.), 3:1 Felix Jesse (60.), 4:1 Timm Hensel (81.)- Vorkommnis: Vicentin hält Elfmeter von Jesse (22.).