Stendal l Sechs Mannschaften haben an diesem sportlichen Treff unterm Hallendach teilgenommen. Die Gäste kamen mit dem TSV Chemie Premnitz aus dem Bundesland Brandenburg beziehungsweise mit dem USC Magdeburg, SV Winterfeld, FSV 67 Halle und dem SV Hohennauen aus unterschiedlichsten Gegenden des Bundeslandes Sachsen-Anhalt.

Die Gastgeber hatten das erste Turnierspiel (jeweils 12 Minuten Spielzeit) zu bestreiten und siegten gegen die Mannschaft des USC Magdeburg 3:2. Das war das knappste Ergebnis, das sie im gesamten Wettbewerb zu verzeichnen hatten. Spätere Partien gewannen sie teilweise haushoch.

Verletzung des besten Spielers

In der ersten Runde machte das Team des FSV 67 Halle auf sich aufmerksam, das den SV Hohehnauen sehr sicher mit 4:1 in die Schranken verwies. Durch eine spätere Verletzung ihres besten Spielers, der nicht weitermachen konnte, aber wurde es entscheidend geschwächt und kam am Ende auf dem vierten Platz ein.

Im drittletzten Match des Turniers trafen Stendals Postler und der SV Winterfeld in einem Altmarkderby aufeinander. Bereits in der zweiten Minute schoss Paul Goroncy die Gastgeber mit seinem Tor zum 2:0 auf die Siegerstraße. Zwischenzeitlich traf Winterfelds Matti Paul Burmeister zum 4:1, am Ende hieß es 5:2. Der Turniersieg für Post war damit praktisch einzementiert.

Die Westaltmärker belegten am Ende mit drei Punkten (1:0-Erfolg gegen den FSV Halle) den sechsten und damit letzten Turnierplatz.

Premnitz auf Rang zwei

Im letzten Match holte sich die Mannschaft von Chemie Premnitz mit einem 2:1-Sieg gegen Halle den zweiten Rang. Auf den dritten Platz schob sich noch der anfänglich dreimal verlierende USC Magdeburg vor.

Die Trophäen für die besten Keeper, Torschützen und Spieler gingen nach Premnitz und zum Gastgeber Post Stendal.

Statistik

Post SV Stendal: Philipp Röder - Abdulrahman Ali, Jason Langer, Juhrum Nowreddin, Paul Goroncy, Steven Burdach, Bryan Rumrich, Malte Lambert, Markus Werle, Karam Rasho.

SV Winterfeld: Tim Pascal Jensch, Matti Paul Burmeister, Marlon Elvis Hügel, Nico Jan Klatt, Henry Packebusch, Torsten Eric Dietzold, Ole Kleinecke.