Osterburg l In der Sachsen-Anhalt-Liga bekommt es die Mannschaft der HSG Osterburg am Sonnabend mit dem auf dem siebenten Tabellenplatz stehenden Gastgeber Grün-Weiß Wittenberg/Piesteritz zu tun. Das Hinspiel in Osterburg gewannen die Lutherstädter 27:24.

Noch acht Punktspiele haben die Altmärker (11. Platz (12:24 Punkte) in dieser Saison zu bestreiten. Ihr Ziel ist der Nichtabstieg. Das Programm, das sie bis zum Saisonschluss vor sich haben, ist hammerhart.

Von den acht Partien sind fünf gegen Mannschaften aus der oberen Tabellenhälfte (Calbe, Kühnau, Radis, Dessau/Roßlau II, Wittenberg) In diesen Fällen ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Biesestädter punkten werden, äußerst gering.

Punkte für den Klassenerhalt werden benötigt

Einige Punkte benötigen sie aber noch, um die Spielklasse halten zu können. In dem Zusammenhang ist es schon von Vorteil, dass mit Eiche Biederitz und dem HSV Magdeburg zwei unmittelbare Konkurrenten im Abstiegskampf in der Sekundarschulhalle erwartet werden. HSG-Betreuer Florian Skorz macht eine Rechnung auf: „Ich denke, dass insgesamt 16 Pluspunkte für den Klassenerhalt reichen werden. Wir müssen also unbedingt unsere Heimspiele gegen Biedseritz und den HSV Magdeburg ziehen.“

Nach zwei Wochenenden Spielpause und auch keinem Training in den letzten Tagen (Stichwort: Osterburg-Karneval) tritt die HSG-Mannschaft also recht unbedarft in Wittenberg an.

Gastgeber ist klarer Favorit

Sie sollte sich bei diesem Kontrahenten, der mit sechs Ausländern in seinen Reihen operiert und richtig spielstark ist, den Schwung für die wichtigen Spiel im Abstiegskampf holen.

Hahne fehlt verletzt

In diesem Punkte-Match in der Lutherstadt Wittenberg fehlt den Osterburgern definitiv Dennis Hahne (Schulterprobleme) sowie wahrscheinlich auch Paul Zierke und Philipp Kiebach.