Stendal l In der Handball-Verbandsliga Nord wird der 21. von 26 Spieltagen ausgetragen. Im besonderen Fokus steht das absolute Spitzenspiel zwischen der HSG Osterburg und dem HSV Haldensleben.

SG Seehausen spielt Sonntag

Erst am Sonntag spielt die SG Seehausen um 16 Uhr. Gegner ist der SV Langenweddingen. Die Begegnung zwischen dem SV Oebisfelde II und dem HV Lok Stendal fällt dagegen aus. Die Ostaltmärker sagten das Match ab. Die Partie wurde bereits vom Staffelleiter mit 2:0-Punkten für Oebisfelde II gewertet.

Die Haldensleber kommen als Spitzenreiter (30:8 Punkte) nach Osterburg, wo das Match am Sonnabend definitiv ab 17 Uhr (Angaben im Aushang falsch) in der Sporthalle der Sekundarschule zur Austragung kommt.

SV Oebisfelde II gewinnt

Die Haldensleber haben zuletzt daheim das Team der SG Seehausen mit 29:24 bezwungen. Währenddessen hat die derzeit drittplatzierte Mannschaft der HSG Osterburg (30:8) überraschend bei der Zweiten des SV Oebisfelde mit 28:30 den Kürzeren gezogen.

Im Hinspiel gab es zwischen Haldensleben und Osterburg ein 31:31-Unentschieden.

Philipp Zerrahn ist aus Kroatien zurück

Dass es auch im Rückkampf in der Biesestadt eng zugehen wird, gilt als sicher. Dabei haben die Osterburger Sorgen. Co-Trainer Florian Skorz darüber: „So viele Fragezeichen zur personellen Besetzung unserer Mannschaft vor einem Punktspiel habe ich bei uns noch nicht erlebt. Erst ganz kurzfristig wird sich entscheiden, ob wir mit einer gut besetzten Mannschaft auflaufen können oder nicht. Max Brandt ist beim Spiel in Oebisfelde umgeknickt, dürfte kaum in Fragen kommen. Dazu sind zum Beispiel bei Dennis Hahne, Sebastian Papendiek, Steffen Prax und auch bei mir noch die Unsicherheit vorhanden, ob wir spielen können.“

Dagegen ist erfreulich, dass Philipp Zerrahn, der Rückraumspieler absolvierte ein halbjähriges Praktikum in Kroatien, wieder im HSG-Team zu erwarten ist.

Im Match gegen den Rang­ersten müssen die Osterburger besonders auf Christoph Frank achten, der bislang 9,42 Treffer pro Spiel markierte.

SV Langenweddingen ist zu Gast

Die Mannschaft der SG Seehausen hat ein Duell von Tabellennachbarn vor Augen. Beim derzeitigen Rangfünften (22:14) ist die Mannschaft des SV Langenweddingen (6./22:18)zu Gast. Die Heimmannschaft hat zuletzt in Haldensleben 24:29 verloren, die Langenweddinger daheim gegen den Güsener HC knapp mit 33:32 gewonnen.

Die Partie findet am Sonntag ab 16 Uhr in der Wischelandhalle statt. Im Hinspiel gab es ein 27:25 für Langenweddingen gegen Seehausen, da traten die damaligen Gäste aber nur mit einem Wechselspieler an, so dass zum Ende hin die Kräfte weg waren.

Gut besetzte Seehäuser

Im kommenden Heimspiel ist das nicht der Fall. „Ich kann zwar nicht sagen, dass ich aus dem vollen schöpfen kann, aber wir sind gut besetzt“, sagte SGS-Trainer Frank Leo zur personellen Situation. Ihm stehen unter anderem wieder Gunnar Menofs, Noah Bertram, Christian Söhnel und Benjamin Mittag zur Verfügung. Dagegen werden Arne Werneke und Paul Liepelt (Handverletzung) fehlen.

Die knappe Hinspielniederlage wurmt Leo noch immer und diesmal wollen die Seehäuser den Spieß umdrehen. „Wir wollen zeigen wer der Herr im Haus ist und dafür werden wir alles raushauen“, zeigt sich Leo kämpferisch.

Besonderes Augenmerk beziehungsweise die Anspiele auf Langenweddingens Linksaußen Erik Lewin müssen die Seehäuser unterbinden. Er ist der bisher beste Torjäger der Gäste.