Goldbeck l Die drei in der Staffel verankerten Teams aus dem Landkreis besaßen jeweils Heimvorteil.

Goldbeck dominiert DSV-Damen

Auch im Heimspiel gegen die Mannschaft des Diesdorfer SV feierten die Handballfrauen von Gastgeber Blau-Gelb Goldbeck einen vollen Erfolg in der 2. Nordliga. Durch einen 39:12-Sieg stehen sie weiterhin ohne Minuspunkt souverän an der Spitze des Klassements.

Anna Dähnrich und Thalassa Lukas brachten den Gastgeber bis zu fünften Minute mit 2:0 in Front. Nach dem ersten Gegentreffer durch Diesdorfs Corinna Prilinski (6.) zogen die Goldbeckerinnen davon, nach 15. Minuten hieß es 11:4. Bis zur Halbzeitpause wurde der Vorsprung noch deutlich erhöht. Die Deckung der Blau-Gelben stand ausgesprochen gut. Auf dieser Basis klappten auch etliche der Kombinationen und Konter gut.

Das war auch im zweiten Abschnitt nicht zu übersehen, wobei nun – mit Blick auf das Spitzenspiel beim SV Oebisfelde II – auch viel probiert wurde.

Goldbeck-Trainer Lukas sehr zufrieden

„Unser Spiel war ordentlich, die Torhüterinnen Yvette Lanquillon und Shauney-Ann Harvard hielten stark. Und wir haben viel getestet“, so Goldbecks Coach Denny Lukas nach der Begegnung. Sein erklärtes Ziel ist: „Wir wollen möglichst auch am Saisonende mit null Minuspunkten da stehen.“

Statistik

Blau-Gelb Goldbeck: Lanquillon, Harwart - Becker 4, Th. Lukas 10, Lindecke 2, Kiebach 4, Cejhon, A. Lukas 2, Dähnrich 9, Voigt 3, Makoben 5.

Klötzer überraschen die HSG-Damen

Die Frauen der HSG Osterburg hatten es in der heimischen Sekundarschulhalle mit der westaltmärkischen Mannschaft des VfB Klötze zu tun. Die kam als Sieger in der Heimpartie gegen das Team der favorisierten SG Seehausen natürlich recht selbstbewusst nach Osterburg. Am Ende landeten die Klötzerinnen mit 25:21 ihren zweiten Saisonsieg.

Die gastgebende Mannschaft aus Osterburg geriet durch Treffer von Elisa Lawerenz und Isabell Wiedner mit 0:2 in Rückstand. Die in den letzten Tagen wieder ins HSG-Team gestoßene Djamila Klimek glich in der fünften Spielminute zum Zwischenstand von 2:2 aus. Doch die Gäste waren in der Folge die dominantere Mannschaft. In der 14. Minute nahm Osterburg beim Stand von 5:8 erstmals Auszeit.

Zur Halbzeitpause hieß es auf der Anzeigetafel 10:17. Das deutete natürlich darauf hin, dass ein Auswärtsieg kommen würde. Das traf dann tatsächlich auch ein.

Statistik

HSG Osterburg: Brychcy, Krüll - Metzlaff, Klimek 2, Schumacher, Hallasch 3, Nagel, König 4, Ritter 2, Kornak 10.

VfB Klötze: Witt, Schulze, Bartz, Wiedner 5, Lawerenz 7, Krüger 4, Richter, Hamann 4, Lagemann 5, Beneke, Wolfgramm, Seipke.