Stendal l In der heimischen Halle an der Schillerstraße haben sie Spitzenreiter Haldensleben mit 40:35 bezwungen.

Damit haben die Altmärker natürlich in erster Linie für sich im Kampf gegen den Abstieg gut gesorgt. Zweitens aber haben sie auch zu einem Wechsel an der Tabellenspitze beigetragen. Der Glinder HV Eintracht ist nun alleiniger Spitzenreiter der Klassements.

HV Lok geht früh in Führung

Die Partie in der Sporthalle des hiesigen Berufsschulzentrums begann mit einem Treffer des Gäste-Torjägers David Stolze. Um eine Antwort waren die Altmärker jedoch nicht verlegen. In der achten Spielminute brachte Robert Stephan die Stendaler mit 5:3 in Front.

Rückstand zur Halbzeit

Doch der Favorit wollte natürlich die Tabbellenführung verteidigen und wendete noch in der ersten Spielhälfte das Blatt. In der 26. Minute hieß es nach einem Treffer Patrick Dannehls 15:13 für die Gäste aus Haldensleben. Zur Halbzeitpause lautete der Spielstand 15:16.

Gleich nach Wiederbeginn der Partie brachte sich der Gastgeber nach Treffern von Eric Leinung und Tom Schumann wieder positiv in Stellung (17:16). Fabian Damerau sorgte anschließend für den Ausgleich durch den Favoriten.

Dann aber funktionierte die Gastgeber-Mannschaft immer besser. Nach zwei Treffern von Tim Krähe lag sie in der 38. Spielminute mit 21:18 in Führung. Haldenslebens Team nahm daraufhin Auszeit.

Die Stendaler aber hatten nunmehr endgültig gespürt, dass sie an diesem Tag die Sensation schaffen könnten und blieben konzentriert in Angriff wie Abwehr. So sehr sich die Gäste mühten, den Altmärkern konnten sie bis zum Spielschluss nicht mehr ernsthaft in die Parade fahren.

Statistik

 

HV Lok Stendal: Kurze, Vogel - Schumann 5, Gercke 3, Leinung 5, Krähe 9, Stephan 9, Rosentreter 6, Sens, Tembe 2, Görnemann 1, Grimmer, Mehlich.