Stendal l „Wir wissen nicht, wo wir leistungsmäßig stehen.“ Dieser Satz war praktisch von allen Verantwortlichen der hiesigen Handballvereine und -abteilungen vor dem Start in die Serie 2020/21 zu hören. Die Pandemie beherrschte die Vorbereitung. Die ersten Spiele sind inzwischen ausgetragen. Wird schon ein Trend erkannt?

Innerhalb der ersten drei Spieltage der Männer-Verbandsliga Nord hat es bereits zwei Kreisderbys gegeben. Die SG Seehausen besiegte daheim erstmals seit längerer Zeit das Team der HSG Osterburg mit 28:24. Stendals Mannschaft bezwang am vergangenen Sonntag die Seehäuser deutlich mit 32:21.

HV Lok ungeschlagen in der Spitzengruppe

Darüber hinaus gewannen die Kreisstädter ihr Auftaktmatch im regionalen Derby gegen die HSG Altmark West ebenfalls klar mit 29:19 und nehmen derzeit ungeschlagen den zweiten Tabellenplatz hinter dem SV Langenweddingen ein.

Gegen den verloren die Wischestädter ihr Auswärts-Auftaktspiel 26:29. Osterburgs Team gewann seine beiden Heimspiele gegen den SV Irxleben (34:26) und den BSV Magdeburg (26:23), ist damit derzeit Tabellenvierter, während die SG Seehausen augenblicklich auf Rang zehn des Verbandsliga-Klassements steht.

Auffällig: Die Teams aus dem Landkreis haben bislang alle ihre Heimspiele gewonnen, während es auswärts nichts zu holen gab. Die nächste Chance dazu hat das Team des HV Lok Stendal am kommenden Sonntag, wenn es ab 16 Uhr beim SV Irxleben anzutreten hat.

HSG bilanziert drei Feldverweise

Außergewöhnlich hoch ist bereits die Zahl Roter Karten für die drei ostaltmärkischen Männerteams, nämlich fünf. Sie betreffen, aus unterschiedlichen Gründen, drei Osterburger Spieler (Philipp Kiebach, Dennis Hahne, Paul Zierke), Seehausens Alexander Söhnel sowie Chris Rosentreter (Stendal). Allerdings sind die Strafen ohne Bericht erteilt worden, werden also nicht weiter verfolgt. Ist die ungewöhnlich hohe Zahl etwa auch der coronabedingten, unzureichenden Saisonvorbereitung und damit größerer Nervosität geschuldet?

Aufsteiger startet erfolgreich

In der 1. Nordliga der Frauen hat Aufsteiger Goldbeck die Premiere daheim gegen den MSV 90 mit 30:15 klar gewonnen. Am ersten Ferienwochenende, Sonnabend ab 15.30 Uhr, steht das zweite Match bei Solpke/Mieste an. In der 2. Frauen-Nordliga grüßt die personell gestärkte SG Seehausen (etliche Zugänge aus Osterburg) nach drei gewonnenen Partien von der Tabellenspitze, ist einer der Liga-Favoriten. Beide Frauenteams sind bislang top.

In der 2. Männer-Nordliga befindet sich die durch etliche Spieler aus Parey gestärkte Mannschaft von Preussen Schönhausen nach drei Spielen auf Rang vier, während Seehausens Zweite (zwei Niederlagen) im unteren Tabellenbereich logiert.