Stendal l Das heißt, dass für die insgesamt neun Mannschaften immer mal wieder Pausen eintreten.

An diesem Wochenende trifft das auf den aktuellen Ersten des Klassements, die Mannschaft von Blau-Gelb Goldbeck (20:0 Punkte), zu.

Altmärker sind favorisiert

Doch die Mannschaften der SG Seehausen und der HSG Osterburg sind am Sonnabend gefordert, und zwar jeweils auswärts. Eine weitere Gemeinsamkeit ist, dass in beiden Begegnungen Mannschaften der westlichen Altmark auf Ostaltmärkerinnen treffen.

Drittes gemeinsames Merkmal ist, dass sowohl die SG Seehausen als auch die HSG Osterburg in ihren Partie die Favoriten sind.

SG Seehausen empfängt Schlusslicht

Der augenblickliche Tabellenvierte SG Seehausen (13:7 Punkte) bekommt es mit dem Schlusslicht VfB Klötze (1:21) zu tun. Gespielt wird ab 17 Uhr in der Zinnberghalle.

Das Hinspiel gewannen die Nordaltmärkerinnen eindeutig mit 22:13. Das Ergebnis dieser Begegnung ist geradezu typisch für die die Leistungen. Die mangelnde Durchschlagskraft im Angriff ist daran festzumachen, dass der VfB Klötze lediglich 165 Treffer in elf Punktspielen markierte.

Auf den gastgebenden Vorletzten des Klassements, den HSV Haldensleben (4:16), trifft die Mannschaft der HSG Osterburg (6./8:12).

Die Ostaltmärkerinnen haben zuletzt gegen die favorisierten Mannschaften der SG Seehausen (21:21) und des HV Oebisfelde II (19:23) gute Leistungen gezeigt.

Man sah dem HSG-Team die wieder erwachte Lust am Handballspiel förmlich an. Nun ist die Frage, ob die Biesestädterinnen diese Form auch an diesem Wochenende in Haldensleben auf die Platte bringen können.