Bad Salzungen/Stendal l Vom ESV Lok Stendal nahm der bereits langjährig aktive Athlet Matthias Hörning teil.

In fünf schweißtreibenden Disziplinen wurde der Stärkste Mann Deutschlands auch in der erwähnten Alterskategorie ermittelt.

Los ging es mit der Übung „Achse über Kopf“. Eine 100 Kilogramm-Langhantel mit sechs Zentimeter dickem Griff und Pickup-Felgen musste so oft wie möglich vom Boden bis über Kopf innerhalb einer Minute gestemmt werden. Vier Wiederholungen bedeuteten für den Stendaler Starter den sechsten Platz. Bei der zweiten Disziplin wurde eben diese „Achse“ mit Gewichten bestückt und in Kreuzhebermanier angehoben. Das höchste bewältigte Gewicht entschied über die Plätze. 250 kg reichten für Matthias Hörning zu Platz sieben.

Hörning auf Platz drei

Übung Nummer drei war ein Medley. Zuerst musste ein 300 kg Radladerreifen viermal geflippt werden. Anschließend wurde ein 175 kg Baumstamm 15 Meter weit gezogen. Diese Disziplin schloss Matthias Hörning in einer Zeit von 41 Sekunden ab, was mit dem dritten Platz belohnt wurde.

Mit einem Medley ging es weiter. Zwei 125 kg Stahlkoffer wurden über eine Strecke von 15 Meter getragen.

Im Ziel wartete ein 110 kg Sandsack, welcher 15 Meter getragen werden musste. Die Disziplin beendete der Athlet vom ESV Lok Stendal mit dem sechsten Rang.

Aufgabe bei Übung sechs

Im abschließenden Kugel-Loading warteten fünf Betonkugeln von 120 bis 160 kg auf die Sportler. Alle mussten auf eine 120 cm hohe Plattform gehoben werden. Eine Verletzung zwang Matthias, nach zwei bewältigten Kugeln aufzugeben. Das bedeutete den sechsten Platz für den Stendaler.

In der Endabrechnung wurden alle Ergebnisse zusammengezählt. Mit 28 Punkten erreichte Hörning einen hervorragenden fünften Rang.

Der Sportler bedankt sich bei seinen Trainingskameraden sowie beim ESV Lok Stendal für die Trainingsmöglichkeiten und die finanzielle Unterstützung.