Stendal l In Chicago, Illinois (USA), haben die Weltmeisterschaften der WUAP im Bankdrücken, Kreuzheben und im Kraftdreikampf stattgefunden. Vom 1. Stendaler Kraftsportverein e.V. hatten sich Alexander Wartig, Daniel Kaufmann und Peter Rathke qualifiziert.

Nach einer anstrengenden Hinreise (11 Stunden Flug) und zwei Tage relaxen ging es endlich los. Am ersten Tag fielen die Endscheidungen im Bankdrücken und Kreuzheben. Den Anfang machte Alexander Wartig im Bankdrücken bei den Junioren (bis 23 Jahre) in der Klasse bis 82,5 kg Körpergewicht. Er drückte im zweiten Versuch die 132,5 kg noch sicher hoch, scheiterte an 140 kg nur knapp. Dies reichte für den Sieg vor dem zweitplatzierten Amerikaner, der 127,5 kg schaffte. Danach holte sich Daniel Kaufmann den Titel in der Klasse bis 100 kg. Er stieg mit 160 kg ein, drückte danach 170 kg und scheiterte an 180 kg. Peter Rathke gewann im Bankdrücken in der Klasse bis 90 kg Körpergewicht mit 150 kg.

Weltrekord durch Rathke

Am selben Tag startete Rathke noch im Kreuzhehen. In seiner Gewichtsklasse brachte er 220 kg anschließend 240 kg und zum Schluss mit einem neuen Weltrekord von 255 kg zur Hochstrecke. Zudem holte er sich in dieser Disziplin den Gesamtsieg aller Teilnehmer (Champion of Champions).

Fünf Titel bei den Weltmeisterschaften

Am zweiten Tag war Wartig im Kraftdreikampf bei den Junioren bis 82,5 kg dran. Er bewältigte in dieser Disziplin 195 kg in der Kniebeuge, 135 kg im Bankdrücken und 207,5 kg im Kreuzheben. Er zog im dritten Versuch noch 220 kg hoch, bekam diesen ungültig. Trotz allen Protest gab man ihm den Versuch nicht. Dadurch hatte er die Goldmedaille um 2,5 kg knapp verloren.

Im Kraftdreikampf startete Rathke. In seiner Gewichtsklasse gewann er mit 220 kg in der Kniebeuge, 150 kg im Bankdrücken und 240 kg im Kreuzheben. Auch hier holte sich er den Gesamtsieg aller Klassen. Mit fünf Weltmeistertiteln und einem Vizemeister kehrten die drei Sportler wieder in die Heimat. „Die WM in Chicago wird für uns unvergessen sein und unser Dank geht an Phillip für die rundum Betreuung, bei Stefanie für die Organisation und an unseren Verein für die finanzielle Unterstützung. Ohne diese wäre es nicht möglich gewesen“, sagte Peter Rathke.