Stendal l Damit präsentiert sich der Vereinssport im Landkreis Stendal weiterhin als sehr stabiles und belebendes Element der Gesamtentwicklung. Die Mitgliederzahl in den 214 Vereinen, die zum hiesigen KSB gehören, hat sich mit insgesamt 18 383 gegenüber dem Vorjahr (18 378) mit fünf zwar nur leicht erhöht.

Bezieht man bei der Wertung dieser Entwicklung aber ein, dass im Berechnungszeitraum die Einwohnerzahl des Landkreises um über 2000 gesunken ist, ist der knappe Positiv-Wert im organisierten Sport einfach hoch zu bewerten.

Bestimmte Entwicklungen innerhalb der Altersgruppen der KSB-Sportvereine spielen die aktuelle demografische Entwicklung wider.

Zahl der jüngsten Mitglieder gesunken

Im Vorschulalter sind 2019 insgesamt 680 Mädchen und Jungen sportlich organisiert. Damit ist die Zahl der jüngsten Mitglieder innerhalb des Kreissportbunde, wie zuletzt, erneut gesunken. Im Vorjahr betrug sie 725.

Im Schülerbereich (7 bis 14 Jahre) gibt es einen Mitgliederrückgang von 181 Personen. Bei den 15- bis 16 Jährigen gibt es einen Zuwachs von 46, dagegen bei den 17- 18 Jährigen einen Rückgang von 69.

Mitgliederzahl der Senioren erfährt Zuwachs

Bei der Vereinsmitgliederzahl im Erwachsenenbereich is lediglich im Altersbereich von 41 bis 50 Jahren ein Rückgang zu verzeichnen (-102). Alle anderen Altersbereiche legten diesbezüglich zu, besonders die älteten Jahrgänge über 60 (+155).

Nicht mehr im Kreissportbund waren zum Zeitpunkt der Erfassung der Volleyballverein Querschläger und die Altmerk Liendancer. Neu im kreislichen Sportbund sind der Altmärkischen Gehörlosensportclub und der Karneval- und Tanzsportclub „Treuer Husar“ Heeren.

Mit den nun 18 383 Mitgliedern bleibt der Kreissportbund die größte Vereinigung im Landkreis Stendal. Die Gewinnung von 712 neuen Mitgliedern ist für den Verein positiv.

Dank an das Ehrenamt

Mit einem Minimum an Personalkosten werden die Sportvereine angeleitet und betreut. Denn über 3000 Mitglieder in den Vorständen, Leitungen, Organen der Vorstände, Übungsleiter und Trainer leisten eine ausgezeichnete ehrenamtliche Arbeit.

Insgesamt gibt es 214 Vereinsvorstände, 421 Abteilungsleitungen, 13 Kreisfachverbände und 1 KSB-Präsidium.

450 Übungsleiter/Trainermit gültiger Lizenz, 4 Vereinsmanager mit Lizenz, über 50 Übungsleiter/Trainer, die für eine Ausbildung vorgemerkt sind sowie etwa 300 Übungsleiter ohne Lizenz betreuen ebenfalls ehrenamtlich die aktiven Sportler in den Vereinen.

Sport hat große Bedeutung

Die aufgeführten Zahlen belegen die große Bedeutung des Sports in den Kommunen das Landkreises.