Stendal l Der Tangermünder Elbdeichmarathon hat es vorgemacht. Virtuelle Wettkämpfe entwickeln sich notgedrungen zu einer legitimen Alternative. Die Corona-Pandemie und die daraus resultierenden Maßnahmen verhindern auch den gewohnten Ablauf des Elbe-Ohre-Cups (EOC), der beliebten Laufserie im nördlichen Sachsen-Anhalt.

Wettkämpfe auf Trainingsstrecke verlegt

Weil besondere Umstände auch besondere Kreativität verlangen, wollen sich die Macher des Cups rund um Bernd Ebert vom SC Demker nicht abhalten lassen. Und so werden kurzerhand die Wettkämpfe auf die Trainingsstrecken verlegt. Von Mai bis August ist demnach jeden Monat ein virtuellen EOC-Wettbewerb geplant. Die Läufer melden sich dazu an und absolvieren auf ihren Trainigsstrecken im ausgeschriebenen Zeitraum wahlweise einen Halbmarathon, beziehungsweise Läufe über zehn und fünf Kilometer. Für die Jugend stehen zudem 1,5 Kilometer (Altersklassen U 10 bis U 16) und 0,4 Kilometer (U 10 und jünger) zur Auswahl. Die Zeit wird per Uhr oder einem anderen Medium gestoppt.

Mit der Meldebestätigungsmail erhalten die Teilnehmer einen Link, mit dem sie Strecke und Zielzeit in die Daten des Wettbewerbs eintragen. Optional können ein Foto von der Uhr oder des Smartphones hochgeladen werden. Über die Ergebnislisten besteht die Möglichkeit, eine individuelle Teilnahmeurkunde auszudrucken und eine EOC-Teilnahmewertung zu erhalten.

15 EOC-Veranstaltungen

Wenn nach aktuellem Stand ab September die Veranstaltungen wieder durchgeführt werden können, soll es in diesem Jahr insgesamt 15 EOC-Veranstaltungen geben, davon fünf in virtueller Form (Elbdeichmarathon und vier virtuelle Läufe von Mai bis August). Dazu werden die Teilnahmebedingungen angepasst: Für die Qualifikation im EOC müssen die Läufer an sechs, beziehungsweise Veranstaltungen teilgenommen haben. Platz- und Punktwerte werden nur bei echten Wettkampfveranstaltungen vergeben. Daraus ergibt sich die abschließende Wertung für den Einzel- und den Mannschaftswettbewerb.

Alle Informationen unter www.elbe-ohre-cup.de.