Stendal l Michael Kartenberg hat ein erstes Zeichen in der Saison gesetzt. Die GCC ist eine international ausgeschriebene, lizenzfreie Rennsportserie in Deutschland für Fahrer von Enduro- und Motocross-Maschinen mit mindestens 85 ccm Hubraum.

Das Rennen fand am gleichen Wochenende wie die DM Open in Stendal statt. Da der Altmärker aber unbedingt wieder seinen GCC-Titel verteidigen wollte, fuhr er zum Auftakt nach Triptis.

2018 mit anderer Motorisierung

Der Unterschied zum vergangenen Jahr ist, dass er 2018 auf der 250er unterwegs ist. Für die lange Distanz kann der Altmärker mit weniger Leistung, bessere Linien und eine bessere Pace fahren, da das Motorrad einfach handlicher ist. Ende Mai kommt dann die 2019er KTM 350ccm Maschine auf den Markt. Das Bike hat dann etwas mehr Leistung und ist trotzdem sehr handlich.

Kartenberg gewann in Triptis den Start, aber wurde jedoch direkt in der ersten Runde vom GCC Pro-Champion Chris Gundermann überholt. Der Stendaler hat am Anfang nicht so gute Linien gefunden und dadurch auch keinen guten Rhythmus. Nach etwa 15 Minuten fand er dann seinen Flow und machte in jeder Runde einige Sekunden gut.

Innerhalb von drei Runden hat er dann zehn Sekunden aufholen können. Es gab einen schönen Zweikampf mit Chris Gundermann.

Spannung bis zum Schluss

Bis zum Schluss der 45 Minuten Renndistanz fuhr der Altmärker dann 15 Sekunden vor Roland Diepold und Chris Gundermann heraus.

Der zweite Lauf der sieben Veranstaltungen ist dann am 27. Mai in Walldorf/Werra.

Kartenberg: „Ich bin happy, dass ich den ersten Lauf direkt für mich entscheiden konnte, obwohl ich etwas skeptisch war, ob ich mit dem 250 ccm Bike überhaupt eine Chance habe.“