Schinne l Unter Berücksichtigung der aktuellen Regelungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie hat der Schinner Sportverein „Eintracht“ am Samstagnachmittag seine jährliche Mitgliederversammlung durchgeführt. Dazu begrüßte der Vorsitzende Michael Mauer insgesamt 35 der 88 Mitglieder, die eine lange Tagesordnung abzuarbeiten hatten. Denn unter anderem wurde die Neufassung der Satzung beschlossen und ein neuer Vorstand gewählt.

Mauer erläutert einen Strukturprozess

Nach Erledigung aller notwendigen Formalitäten berichtete der Vorstand über das zurückliegende Jahr im Verein. Mauer erläuterte einen Strukturprozess, den der bisher siebenköpfige Vorstand vollzogen hat, um den Verein besser zu organisieren. Dazu passt auch, dass die gewählten Vertreter verschiedene Ordnungen erlassen haben, die fortan zur einfacheren Arbeit im Verein beitragen sollen. Auch eine Philosophie wurde in den vergangenen Monaten erarbeitet und den Mitgliedern vorgestellt. „Der Schinner Sportverein ‚Eintracht‘ ist ein Klub für Menschen, die Wert auf Gemeinschaft, Loyalität und Ehrlichkeit legen. Bei uns steht nicht der leistungsbezogene Erfolg, sondern vielmehr die Freude an Bewegung im Vordergrund, ohne den die Disziplin, das Engagement und den Ehrgeiz zu vernachlässigen“, heißt es darin unter anderem.

Helge Pieper führt durch die Zahlen

Danach erläuterte Jörn Maciejewski das aktuellste Projekt, den Bau eines Brunnens und der Kassenwart Helge Pieper führte durch die Zahlen, bevor der scheidende stellvertretende Vorsitzende Martin Schulz, der sich nicht zur Wiederwahl stellte, einen Einblick in die Entwicklung der Mitgliedszahlen gab. Nach der Entlastung des Vorstands stellte Mauer, der zugleich als Versammlungsleiter fungierte, die zwei im Vorfeld vom Vorstand gestellten Anträge über die Neufassung der Satzung sowie der Beitragsordnung zur Abstimmung.

Neuer Vorstand muss gewählt werden

Danach war klar: Gemäß der neuen Satzung muss ein neuer Vorstand, bestehend aus vier Personen, gewählt werden.

Für die Position des Vereinsvorsitzenden stellte sich Mauer, der das Amt 2018 von Andreas Kirchner übernommen hatte, zur Wiederwahl und wurde in seiner Funktion bestätigt. Sein neuer Stellvertreter ist Stefan Rühling, der fortan nicht mehr nur als Mannschaftsleiter des Kreisoberliga-Teams fungiert, sondern auch für die Öffentlichkeitsarbeit sowie Veranstaltungen verantwortlich ist. Weiterhin gehören als Vorstand Finanzen Helge Pieper sowie zusätzliches Vorstandsmitglied Andreas Nagel zum nun vierköpfigen Gremium. Alle nahmen die Wahl an. In der Folge dankte Mauer den scheidenden Vorständen für ihren ehrenamtlichen Einsatz der vergangenen Jahre. Doreen Grandt, Jörn Maciejewski, Alexander Bertram und Martin Schulz bleiben dem Verein auch weiterhin erhalten.

Schlusswort des alten und neuen Vorsitzenden

Nach etwas mehr als einer Stunde leitete der alte und neue Vorsitzende Michael Mauer sein Schlusswort ein und warb unter allen Mitgliedern für Engagement.

Dabei stellte er auch die geplanten Projekte, sobald die Corona-Krise überstanden ist, vor. Er selbst hat sich das Ziel gesteckt, noch mehr Arbeit in den Nachwuchs zu investieren, da dies die Zukunft des Vereins sei.