Stendal l Lediglich der TTC Lok Stendal erkämpfte in der Bezirksliga einen Punkt. In der Landesliga verlor Bismark in Wolmirstedt 6:9 und zu Hause gegen Altenweddingen 7:9. Ebenfalls unterlegen war der TSV Tangermünde.

Landesliga Magdeburg

TTC Wolmirstedt - TuS Bismark 9:6

Nach den Doppelpartien lag Bismark zunächst 1:2 im Rückstand. Franke/Stoll holten den Zähler. Rüge/Ti. Ladewig verloren erst im Entscheidungsatz, während Morales/Th. Ladewig klar unterlagen. Die erste Einzelrunde verlief ausgeglichen. Nach einer Niederlage von Rüge, verkürzte Morales auf 2:3. Im mittleren Paarkreuz verloren die Ladewigs. Doch Franke und Stoll brachten Bismark wieder auf 4:5 ran. Das Spitzeneinzel gab Morales ab. Rüge gewann aber glatt 3:0 und nach Sieg sowie Niederlage im mittleren Paarkreuz, bestand immer noch die Möglichkeit beim Rückstand von 6:7 zu punkten. Doch im unteren Paarkreuz gelang Wolmirstedt die entscheidenden Siege zum 9:6.

Statistik

Bismark: Morales 1; Rüge 1; Ti. Ladewig 1; Th. Ladewig; Franke 1,5; Stoll 1,5.

TuS Bismark - SV Altenweddingen 7:9

Bismark ging in dieses Match mit einer eher schwächeren Besetzung, als tags zuvor, holte sich aber zwei Doppelsiege durch Morales/Th. Ladewig und Mehrwald/Ti. Ladewig. Anschließend gingen im oberen Paarkreuz gleich beide Begegnungen an die Gäste. Th. Ladewig und Ti. Ladewig gewannen ihre Matches. Die zwei weiteren Spiele holte sich der SVA, sodass die Männer aus dem Bördekreis knapp 5:4 in Front lagen. Bismark gab sich nicht geschlagen. Morales und Rüge drehten 1:2-Satzrückstände noch in Fünfsatzerfolge. So hieß es plötzlich 6:5 für den TuS. Danach gelang nur noch Ti. Ladewig ein 3:2 über Pingel. Drei Siege brachten die Gäste 8:7 in Führung. Das spannende Zusatzdoppel zum möglichen Remis gaben Morales/Th. Ladewig nach einer 2:0-Führung noch ab. Besonders ärgerlich war hier das 17:19 im dritten Durchgang, welcher bei einem Sieg das 8:8 gebracht hätte.

Statistik

Bismark: Morales; 1,5; Rüge 1; Ti. Ladewig 2,5; Mehrwald 0,5; Th. Ladewig 1,5; Hilbring.

TSV Tangermünde - SV Altenweddingen 2:13

Die Gäste gingen favorisiert in das Match. Doch nach den Doppelpartien lag plötzlich Tangermünde vorn. Haupt/Winckler siegten glatt 3:0 und für den zweiten Zähler sorgte das Damenduo Werner/Vieth. Fast wäre es sogar ein 3:0 geworden, denn Epperlein/Rogowski verloren nach zweimaliger Führung erst im Entscheidungssatz. Danach nahmen die Gäste den Kontrahenten aber ernst und gewannen alle Einzelspiele meist deutlich.

Statistik

Tangermünde: Haupt 0,5; Winckler 0,5; Vieth 0,5; Werner 0,5; Epperlein; Rogowski.

Bezirksliga Altmark

TTC Lok Altmark Stendal - Medizin Magdeburg II 8:8

Für dieses Match gegen ein Team aus der unteren Tabellenregion hatte der TTC eigentlich einen Heimsieg eingeplant. Doch nur Täger/Stegmann gewannen ihr Doppel, sodass die Gastgeber erst einmal hinten lagen. Täger und Girke erfüllten im oberen Paarkreuz ihre Pflicht, schlugen die Gegner glatt 3:0. In den anderen beiden Paarkreuzen waren Hille und Stegmann siegreich, sodass der TTC Lok Stendal knapp 5:4 führte.

In der zweiten Einzelrunde waren die Spiele im oberen Paarkreuz umkämpft. Täger unterlag im Spitzeneinzel 2:3, während Girke knapp gewann. Wollmann brachte die Hallenherren sogar 7:5 in Front. Die Gäste schlugen mit zwei Erfolgen zurück. Mit dem 3:0 von Giesecke war zumindestens ein Punkt sicher. Doch die klare Niederlage im Zusatzdoppel brachte am Ende nur ein 8:8.

TTC Lok Stendal: Täger 1,5; Girke 2; Wollmann 1; Stegmann 1,5; Hille 1; Girke 1.

TuS Bismark II - Eint. Diesdorf III 6:9

Die Bismarker Reserve hatte Magdeburg-Diesdorf III zu Gast. Siedentop/A. Franke gewannen ihr Doppel klar. Die anderen beiden Spiele wurden abgegeben. Anschließend glich zwar Siedentop zum 2:2 aus. Mit drei Siegen zog der Gast erst einmal davon. Kersten hielt die Gastgeber mit einem Fünfsatzsieg im Rennen, doch ein weiterer Erfolg brachte Magdeburg-Diesdorf III ein gutes Polster zum 6:3.

Als auch Siedentop noch im Spitzeneinzel verlor, schien bereits die Vorentscheidung gefallen. A. Franke und Stoll schürten noch einmal Hoffnung bei den Schwarz-Weißen. Danach machten die Gäste mit zwei Siegen alles klar. G. Franke betrieb noch Kosmetik zum 6:9 aus Sicht der Heimmannschaft.

Statistik

Bismark II: Siedentop 1,5; A. Franke 1,5; Stoll 1; Motejat; Kersten 1; G. Franke 1.