Stendal l Vier Mannschaften traten in der Finalrunde an: Post Stendal I und II, AirGeiz aus Osterburg und die Spielgemeinschaft Klietz/Havelberg.

Vor den beiden Halbfinalspielen wurde erst einmal ausgelost, wer da auf wen treffen würde. Losfee war Susann Hohmeier.

Sie sorgte für folgende Semifinalpartien: SG Klietz/Havelberg gegen SG Post Stendal I sowie SG Post Stendal II gegen AirGeiz.

Verletzung von Sieler

Ab ziemlich genau 20 Uhr wurden diese beiden Begegnungen ausgetragen. Eine Partie, und zwar die erstgenannte, war bereits nach etwa 45 Minuten zu Ende. Die aus dem ostelbischen Teil des Landkreises kommende Mannschaft fertigte Post I mit 25:15, 25:18 und 25:9 ab. Dabei erlitt Ronald Sieler von den Postlern eine Knöchelverletzung und musste ausscheiden, was für sein Team durchaus schon nachteilhaft war.

Auf dem anderen Feld ging es entschieden spannender und deshalb auch zeitlich länger zu. Nach gut 70 Minuten hatte sich das Team AirGeiz als Sieger und zweiter Finalteilnehmer herausgeschält. Kontrahent Post Stendal II hatte zwar den ersten Satz mit 25:17 gewonnen, doch die Osterburger schlugen zurück, siegten zunächst äußerst knapp 28:26. Das aber war sozusagen der Schlüssel zum Erfolg, der mit Satzgewinnen von 25:11 und 25:17 festgemacht wurde.

So gab es erneut das Finale AirGeiz gegen Klietz/Havelberg. Die Ostelbier standen zum fünften Mal in Folge im kreislichen Cup-Endspiel, der Kontrahent seit 2014 zum vierten Mal. In den ersten beiden Finals zwischen beiden Teams hatte Klietz/Havelberg jeweils 3:0 gewonnen, 2016 mit dem Ergebnis von 3:2.

AirGeiz gewinnt dritten Satz

In der neuesten Auflage des von Tino Rosenow und Falk Sichert geleiteten Endspiels gingen sie zunächst mit 2:0 (25:21, 25:19) in Front. Danach aber schlugen die sich steigernden Osterburger zurück, gewannen den dritten Abschnitt mit 25:19.

Der Gegner war konsterniert, was AirGeiz im folgenden Satz nutzte und lange vorn lag. Erst nach dem 19:19 wendete sich das Blatt. Der taumelnde Seriensieger fing sich wieder und siegte 25:20. Das war der fünfte Pokalsieg in Folge. Und: Das Finale hatte ein sehr ansprechendes Niveau. Routinier Guido Krause vom Sieger bekundete. „Das war ein Spiel auf Augenhöhe.“

1. Halbfinale: Post Stendal I - Klietz/Havelberg 0:3 (15:25, 18:25, 9:25)

2. Halbfinale: AirGeiz - Post Stendal II 3:1 (17:25, 28:26, 25:11, 25:17)

Endspiel: AirGeiz - SG Klietz/Havelberg 1:3 (21:25, 19:25, 25:19, 20:25)