Wernigerode (ige) l Die "Ruhe vor dem Sturm" herrscht am Wochenende in der Fußball-Landesklasse, Staffel 3. Mit dem 23. Spieltag fällt der Startschuss für zahlreiche "englische Wochen", das erste von insgesamt 23 Nachholspielen schließt sich am Mittwoch, 24. April, zwischen Eintracht Osterwieck und dem Blankenburger FV an.

Zuvor stehen für beide Teams am Sonnabend interessante Harzderbys auf dem Spielplan. Der Blankenburger FV (4. Platz/35 Punkte) reist zum SV Darlingerode/Drübeck (15./17 Punkte), beide Teams benötigen im Kampf um den Staffelsieg bzw. Klassenerhalt alle drei Zähler. Während der BFV seine letzte Punktspielniederlage am 5. Spieltag kassierte und auch am Mittwoch im Kreispokal gegen Stahl Thale eine überzeugende Partie ablieferte, hoffen die Darlingeröder auf das Ende ihrer nun schon acht Partien andauernden Serie an sieglosen Spielen. Im Hinspiel waren die Darlingeröder trotz der 1:2-Niederlage ein ebenbürtiger Kontrahent.

Unter ähnlichen Vorzeichen steht die Partie zwischen dem SV Stahl Thale (2./37 Punkte) und der Osterwiecker Eintracht (12./20 Punkte), allerdings haben sich die Osterwiecker mit einem 3:0-Erfolg über Schwarz-Gelb Bernburg etwas Luft im Abstiegskampf verschafft. Thale ist in den fünf Partien nach der Winterpause ungeschlagen und will mit einem Sieg den Anschluss zum Spitzenreiter TV Askania Bernburg II halten.

Im dritten Kreisderby stehen sich mit Germania Gernrode (14./18 Punkte) und dem FSV Grün-Weiß Ilsenburg (11./ 22 Punkte) zwei Mannschaften aus der abstiegsgefährdeten Zone gegenüber. Mit einem Sieg könnte den Ilsestädtern der dringend benötigte Befreiungsschlag gelingen, ein Heimerfolg der Gernröder würde die Rosenthal-Elf richtig tief in den Abstiegsstrudel ziehen. Ein Remis wie im Hinspiel (1:1) würde beiden Mannschaften nur bedingt weiter helfen.

Ein vielleicht schon vorentscheidendes Spiel im Kampf um den Klassenverbleib steht dem TSV Langeln (16./14 Punkte) bei Germania Wulferstedt (13./20 Punkte) bevor. Bei einem Sieg wäre das rettende Ufer für die Becker-Elf wieder in Sichtweite, eine Niederlage würde den direkten Kontrahenten auf neun Punkte einteilen lassen.

Den Aufwärtstrend der letzten Wochen wollen Olympia Schlanstedt (7./29 Punkte) und der SV Westerhausen (9./24 Punkte) fortsetzen. Die Schlanstedter könnten sich mit einem Sieg bei Schwarz-Gelb Bernburg (10./23 Punkte) auf lange Sicht im oberen Tabellendrittel festsetzen, dem SV Westerhausen winkt mit einem Heimerfolg über die ZLG Atzendorf (3./37 Punkte) der Sprung in die obere Hälfte das Klassements.

Komplettiert wird der Spieltag von der Partie SV Hötensleben gegen Askania Bernburg II und dem Sonntags-Derby zwischen dem FSV Rot-Weiß Alsleben und dem Schackstedter SV.