Wernigerode l Einem 6:5-Sieg nach Verlängerung bei der DJK Holzbüttgen folgte auch gegen Serienmeister UHC Sparkasse Weißenfels trotz der 1:4-Niederlage eine starke Vorstellung.

Diese Leistungen gegen die Topteams der Liga stimmen Trainer Ralf Lisiecki positiv: „Wir haben die spielfreien Wochen genutzt, um Trainingsintensität und -umfang hochzufahren.Teamevents und die beiden Testspiele gegen Dessau haben dazu beigetragen, dass wir als Mannschaft noch enger zusammengerückt sind. In beiden Spielen haben meine Jungs eine leidenschaftliche und kämpferische Leistung auf’s Parkett gebracht, die uns für die kommenden Spiele sehr optimistisch stimmt.“

Bei der DJK Holzbüttgen gelang den Wernigerödern ein Start nach Maß: Sebastian Mennigke traf nach 25 Sekunden zum 0:1. Zwar glichen die Gastgeber knapp drei Minuten später aus, doch im weiteren Verlauf des ersten Drittels schossen Paul Sundt und Vojta Krupička eine 3:1-Führung heraus. Zu Beginn des Mittelabschnitt legte Sebastian Mennigke nach, bevor Holzbüttgen kurz darauf mit einem Doppelschlag den Anschluss herstellte.

Andersson trifft in der Verlängerung zum Sieg

Genau 62 Sekunden nach Wiederanpfiff verhalfen die Hausherren den Red Devils durch ein Eigentor zur 3:5-Führung, die das Team von Devils-Coach Ralf Lisiecki bis zur 59. Minute behaupten konnte. In der Schlussphase nahm Holzbüttgen den Torhüter vom Feld und schaffte in Überzahl den Ausgleich. In der Verlängerung passierte lange Zeit nichts Nennenswertes, auch ein Überzahlspiel der Red Devils blieb ungenutzt. Knapp eine Minute vor Ablauf der Overtime war es Philip Andersson, der den Harzern mit dem Siegtreffer zum 5:6 den Zusatzpunkt sicherte.

Tabellenführer eine Nummer zu groß

Nach knapp fünfstündiger Rückfahrt und wenig Schlaf empfingen die Roten Teufel am Sonntag vor heimischer Kulisse den ungeschlagenen Tabellenführer UHC Weißenfels. Als klarer Außenseiter hatten die Hausherren nichts zu verlieren und spielten von Beginn an mutig auf. Nach dem ersten Drittel führte Weißenfels zwar mit 2:0, doch bereits in diesem Durchgang erarbeiteten sich die Red Devils zahlreiche Chancen.

Neben starken Offensivaktionen überzeugte das Team von Trainer Ralf Lisiecki auch in diesem Spiel mit einer energischen und kämpferischen Defensive. Alle Spieler arbeiteten schnell zurück, machten die Räume eng, blockten unzählige Schüsse und standen dem Gegner regelrecht auf den Füßen. Lohn hierfür war der Anschlusstrreffer durch Philip Andersson nach Vorlage von Paul Sundt (34.).

Zu Beginn des Schlussdrittels erhöhte Weißenfels auf 1:3. Die Red Devils erspielten sich im weiteren Verlauf mehrere gute Chancen, doch UHC-Torhüter Martin Brückner zeigte ebenso wie sein Gegenüber Linus Nilsson eine starke Leistung. Am Ende unterlagen die Wernigeröder mit 1:4, was nach dem Kaderumbruch und in Anbetracht der jungen Mannschaft ein mehr als respektables Ergebnis darstellt.

Red Devils klettern in der Tabelle

Mit dem Sieg schoben sich die Red Devils auf Tabellenplatz acht vor, mit einem Heimsieg gegen die Piranhhas Hamburg kann weiterer Boden gut gemacht werden.

Statistik

Red Devils Wernigerode: Nilsson - Bothe, Krupicka, Charlet, Sundt, L. Kastner, Bandrock, Tropschug, Andersson, Kovalenko, Mennigke, Selzer, Zilling, Hellmund, S. Kastner;

Torfolge in Holzbüttgen: 0:1 Sebastian Mennigke (0:25), 1:1 Nils Hofferbert (3:57), 1:2 Paul Sundt (15:47), 1:3 VojtaKrupicka (19:39), 1:4 Sebastian Mennigke (29:01), 2:4 Jannik Heinen (37:55), 3:4 AlexanderSagafe (39:43), 3:5 Eigentor (41:02), 4:5 Torben Kleinhans (58:47), 5:5 Janos Bröker (59:20),5:6 Philip Andersson (68:39);

Torfolge gegen Weißenfels: 0:1 Jonas Henschler (6:41), 0:2 Matthias Siede (17:37), 1:2 Philip Andersson (33:47), 1:3 TimBöttcher (43:49), 1:4 Niklas Laurila (59:29).