Blankenburg l Die Gäste aus der Landeshauptstadt hatten dabei in weiten Teilen die Kontrolle über die Partie und ließen wenig zu.

Chancen auf beiden Seiten

Die Partie begann flott. Beide Teams suchten den Weg nach vorn, ohne jedoch zu Chancen zu kommen. Nach einigen Minuten orientierten sich die Blankenburger allerdings ein wenig nach hinten und konzentrierten sich auf die Defensivarbeit. Preussen war das aktivere Team, fand aber lange Zeit keine Mittel gegen die diszipliniert stehenden Blütenstädter. Gefahr kam zu diesem Zeitpunkt der kampfbetonten Partie nur bei Standardsituationen auf.

Es dauerte bis zur 35. Minuten, ehe die Blankenburger zu ihrer ersten guten Möglichkeit kamen. Christoph Pinta brachte eine Hereingabe an den ersten Pfosten, wo Krumnow die Kugel per Kopf aufs Tor verlängerte. Schumann konnte den Ball herausschlagen, der geklärte Ball landete jedoch direkt vor den Füßen von Maximilian Krause, der den Ball volley neben den Kasten setzte.

BFV geht in Führung

Auch den zweiten Durchgang begannen die Landeshauptstädter dominant und drängten mit der ersten guten Gelegenheit auf die Führung. Blankenburg ließ sich von der Dominanz der Preussen jedoch nicht wirklich aus dem Konzept bringen. Marc Henry Huch konnte von Schumann im Strafraum nur mit einem Foul gestoppt werden (60.). Der zur Halbzeit eingewechselte Marcus Schwarzenberg übernahm Verantwortung und brachte seine Mannschaft mit 1:0 in Führung. Nur wenige Minuten später erlitt BFV-Stürmer Martin Hillen bei einer Abwehraktion eine Verletzung und wurde vom Rettungsdienst in ein naheliegendes Krankenhaus gebracht.

Preussen in der Schlussphase effizienter

Der BFV ließ sich mit ablaufender Spielzeit immer tiefer zurückfallen, während die Preussen das Spiel weiterhin in der Hand hatten. Nach einem Konter der Magdeburger konnte Hartmann einen Schuss parieren und lenkte den Ball zur Seite, wo Ian Streißenberger direkt abzog und zum 1:1 verwandelte (75.). Kurze Zeit später brachte Lukas Koch seine Mannschaft in Führung. Nach regem Getümmel im BFV-Strafraum war Koch der Nutznießer und beförderte das Spielgerät ins Tor (80.). Nach einem Abwehrfehler der Blankenburger schoss Koch in der Nachspielzeit das 3:1.

„Trotz zahlreicher Ausfälle und Umstellungen innerhalb der Mannschaft haben wir gegen eine Spitzenmannschaft gut mitgehalten. Vor allem in kämpferischer Hinsicht haben wir alles abgerufen. Aufgrund individueller Fehler und der Klasse der Magdeburger ist es erneut nicht gelungen, uns für den Aufwand zu belohnen“, erklärt BFV-Trainer André Dzial.

Statistik

Blankenburger FV: Hartmann - Mex (46. Schwarzenberg), Fabich, Schütz, Matznick, Krumnow, Pinta, Krause, Huch, Effler, Hillen (63. Baumgartl);

Torfolge: 1:0 Marcus Schwarzenberg (60. Foulstrafstoß), 1:1 Ian Streißenberger (75.), 1:2, 1:3 Lukas Koch (80., 90.);

Schiedsrichter: Kay Schröter (Kelbra);

Zuschauer: 68.