Wernigerode l Die Nachholbegegnung, ursprünglich zum Auftakt der zweiten Spielserie angesetzt, wird um 18.30 Uhr in der Wernigeröder Kohlgartenstraße angepfiffen.

„Spiele gegen die Ilsestädter haben immer einen besonderen Charakter“, blickte Wernigerodes Teamleiter Jens Strutz-Voigtländer am Donnerstag voraus. „Und in dieser Saison kommt nochmal auf Grund der Tabellenkonstellation weitere Brisanz hinzu. Wir könnten mit einem Sieg einen großen Schritt in Richtung Meisterschaft machen.“ Dagegen wird das Gästeteam von Trainer Karsten Armes sicher etwas haben. „Grün-Weiß Ilsenburg spielt eine sehr gute Rückrunde und wird auch bei uns alles daran setzen, diese Serie fortzusetzen. Aber auch wir schauen auf eine Serie von elf Spielen in Folge ohne Niederlage. Es treffen also die besten Mannschaften der Rückrunde aufeinander. Ich wünsche mir, dass es ein rassiges aber jederzeit faires Derby auf dem Rasen und den Rängen wird“, so Einheit-Coach Alexander Klopp. Außerdem wünscht er sich: „Es wäre schön, wenn diese Begegnung durch zahlreiche Zuschauer einen würdigen Rahmen erhält. Beide Mannschaften hätten es allemal verdient.“

Bestes Team der Rückrunde

Personell kehrt der in der Vorwoche verhinderte Artur Galeza zum Team zurück.

Die Gäste, mit 29 Zählern bestes Team der Rückrunde, wollen gegen den Zweiten der Rückrunde, als einziges Team der Liga 2019 noch ohne Niederlage, punkten. Trainer Armes: „Unser Saisonziel ist es, unter die ersten Fünf zu kommen, dafür müssen wir in den letzten drei Partien noch punkten. Am heutigen Freitag möchten wir damit anfangen.“ Dabei zeigt der Gästecoach den nötigen Respekt vor dem Spitzenreiter: „Die Hasseröder spielen eine geile Saison. Wir sind nicht blauäugig, uns erwartet ein schwerer Gegner.“

Sein Team wolle sich auf die eigenen Stärken besinnen. „In der Rückrunde sind wir äußerst gefestigt, die Neuzugänge – inklusive mir – greifen nun. Seit dem Winter fahren wir gute Ergebnisse ein und treten stabil auf.“

Drei Punkte Rückstand

Ein detaillierter Blick auf die Tabelle verdeutlicht, dass die Ilsenburger als Sechster noch mitten „im Geschäft sind“. Punktet der FSV dreifach, klettert er bis auf Rang drei und hätte bei dann noch drei Punkten Rückstand auf den FC Einheit sogar selbst noch Chancen auf den Staffelsieg. Die Gäste halten aber den Ball flach, nehmen gern die Rolle des Außenseiters an. „Wir müssen nicht, es ist extrem viel Luft nach unten und wir sind auf Tuchfühlung nach oben. Für uns geht es darum, aus einer guten Saison nun vielleicht sogar eine sehr gute zu machen“, so Ilsenburgs Coach Karsten Armes.

Verletzt fehlen bei den Grün-Weißen Lars Herlemann und Tommy Berndt. Benedict Neugebauer ist mit der Reservemannschaft Richtung Polen gestartet. Dort wird bis zum Sonntag der Harzoberliga-Aufstieg gefeiert.

Torjäger Landesliga Nord

1. Nick Schmidt (FC Einheit Wernigerode)23 2. Daniel Stridde (SV Union Heyrothsberge)20 3. Nico Rackwitz (Magdeburger SV Börde)15 Kevin Schmoock (SSV Havelwinkel Warnau)15 5. Matthias Härtl (SV 09 Staßfurt)14 6. Simon Bache (SSV 80 Gardelegen)13 Thomas Hellige (TSG Calbe)13 8. Patrick Kreutzer (Magdeburger SV Börde)12 Dawid Lozinski (Grün-Weiß Ilsenburg)12 Leon Dannhauer (FC Einheit Wernigerode)12 11. Steve Röhl (MSC Preussen Magdeburg)10 Matthias Dieterichs (VfB Ottersleben)10 Stefan Groth (SV Union Heyrothsberge)10 14. Ricardo Hain (SSV Havelwinkel Warnau)9 Tobias Herrmann (SV Irxleben)9 Florian Dethlefsen (MSC Preussen)9 Steven Rentz (Grün-Weiß Ilsenburg)9 Benjamin Kollmann (SV 09 Staßfurt)9 Paul Stier (SV Irxleben)9 Sascha Enrico Gütte (SSV 80 Gardelegen)9 21. Christopher Schmidt (Burger BC)8 Felix Knoblich (TuS Schwarz-Weiß Bismark)8 Danny Wersig (FC Einheit Wernigerode)8 Clemens-Paul Berlin (SSV 80 Gardelegen)8 Florian Scheinert (SSV 80 Gardelegen)8 Matthias Lieder (SV 09 Staßfurt)8 Rodrigo Tschiedel do Prado (Ilsenburg)8