Thale l Das erste Vorbereitungsspiel des SV Langenstein sollte auf neutralem Platz gegen den Landesliga-Dritten FC Einheit stattfinden. Auf Kunstrasen in Thale standen sich die beiden Teams bei regnerischem Wetter gegenüber. Coach Philipp Brüser nutzte die erste Testspartie, um ein neues System einzuüben. Der gelernte Außenverteidiger Franz Meißner sollte als zweite Spitze neben Raik Rothe agieren.

Verletzung nach wenigen Minuten

Die Partie startete jedoch mit einem Schock für Langenstein. Im ersten Sprint nach wenigen Sekunden verletzte sich Innenverteidiger Jerome Wegner ohne Fremdeinwirkung am Oberschenkel. Für ihn kam der 21-jährige Florian Hochschild ins Spiel.

Danach übernahm Einheit wie erwartet die Spielkontrolle, doch Lagenstein verschob gut und schaffte es zumeist, die Angriffsbemühungen des Landesligisten zu unterbinden. Durch schnelles Umschalten kamen die Langensteiner ihrerseits zu sehr guten Chancen. Meißner hatte mehrere gute Szenen, jedoch fand er seinen Meister im Einheit-Schlussmann André Helmstedt. Auch Jonas Seelhorst und Max Staat schafften es nicht, den Abpraller über die Linie zu drücken. Nachdem Staat etwas später erneut seine Geschwindigkeit ausspielte und die vermeintliche Führung erzielte, wurde er aufgrund einer Abseitsstellung zurückgepfiffen.

Trotz des Langensteiner Chancenplus hatte das Team von Trainer Alexander Kopp deutlich mehr Spielanteile und erhöhte zum Ende der ersten Halbzeit das Tempo. Nach einem wunderschönen Spielzug über Danny Wersig und Rouven Blecker über die linke Seite schob Stürmer Leon Dannhauer freistehend zur Führung ein (31.). Nur wenige Minuten später folgte das 2:0, diesmal leitete Tomasz Wandzik mit schönem Vorstoß die Vorlage, Mateusz Rogacki vollendete freistehend (35.). Kurz vor der Pause wurde ein von Andy Wipperling-Brendle stark getretener Eckball von Hochschild unglücklich ins eigene Netz verlängert – 0:3 (41.)

Einheit auch nach der Pause überlegen

Nach dem Seitenwechsel wurde viel gewechselt, worunter der Spielfluss leiden sollte. Die Hasseröder hatten nun alles im Griff und ließen Ball und Gegner laufen, allerdings fehlte häufig der letzte Zug zum Tor. Langenstein stand defensiv nun etwas sicherer, verlor das Spielgerät nach eigenen Ballgewinnen jedoch zu schnell und kam kaum noch zu Chancen.

Der inzwischen eingewechselte Christian Stosch konnte sich in Halbzeit zwei mehrfach auszeichnen, doch auch er musste zweimal hinter sich greifen. Nach abgefälschter Wersig-Flanke war Mateusz Rogacki per Kopf zur Stelle (58.), neun Minuten vor Schluss stellte der überragende Einheit-Angreifer mit seinem dritten Treffer den 5:0-Endstand her.

Bei den Langensteinern mussten sowohl Franz Meißner, als auch Max Staat mit muskulären Beschwerden das Spielfeld frühzeitig verlassen, sodass die Brüser-Elf die letzten 20 Minuten in Unterzahl agierte.

In der fairen Partie blieb es beim verdienten Sieg für das Kopp-Team, das spielerisch vor allem ab der 30. Minute überzeugen konnte. Zuvor hatte der SV Langenstein mit guten Aktionen überzeugt, muss sich jedoch mangelnde Chancenverwertung vorwerfen lassen.

Statistik

SV Langenstein: Robinson (C. Stosch) - Gifhorn Wegner, Walter, Menzel, Staat, Tran, Eichstaedt, J. Seelhorst, Meißner, Rothe (Hochschild, Brinkmann, Röder);

FC Einheit Wernigerode: Helmstedt (R. Schmidt) - Binsker, Wandzik, Fiege, Günther, Stammer, Wersig, Wipperling-Brendle, Blecker, Rogacki, Dannhauer (Heindorf, Schenk);

Torfolge: 0:1 Leon Dannhauer (31.), 0:2 Mateusz Rogacki (35.), 0:3 Florian Hochschild (41. Eigentor), 0:4, 0:5 Mateusz Rogacki (58., 81.); Schiedsrichter: Daniel Schüler (Blankenburg).