Hallen-Kreismeisterschaft für G-Junioren

Vorrundengruppe 1:

Germania Halberstadt - SV Stahl Thale 2:0

Blankenburger FV - JSG Vorharz/Heudeber 4:0

Germania Halberstadt - Blankenburger FV 1:3

JSG Vorharz/Heudeber - SV Stahl Thale 0:2

SV Stahl Thale - Blankenburger FV 0:2

JSG Vorharz/Heudeber - Germ.Halberstadt 0:1

1. Blankenburger FV 3 9: 1 9

2. Germania Halberstadt 3 4: 3 6

3. SV Stahl Thale 3 2: 4 3

4. JSG Vorharz/Heudeber 3 0: 7 0

Vorrundengruppe 2:

JSG Huy/Dingelst. - SG Harsleb./Langenst. 0:0

FC Einheit Wernigerode - TSV Zilly 1911 3:1

JSG Huy/Dingelstedt - Einheit Wernigerode 0:2

TSV Zilly 1911 - SG Harsleben/Langenstein 2:2

SG Harsleb./Langenst. - Einheit Wernigerode 3:0

TSV Zilly 1911 - JSG Huy/Dingelstedt 0:4

1. Einheit Wernigerode 3 5: 4 6

2. SG Harsleben/Langenst. 3 5: 2 5

3. JSG Huy/Dingelstedt 3 4: 2 4

4. TSV Zilly 1911 3 3: 9 1

Halbfinale:

Blankenburger FV - SG Harsleben/Dingelst. 2:1

Einheit Wernigerode - Germ. Halberstadt 3:5

Spiel um Platz sieben:

JSG Vorharz/Heudeb. - TSV Zilly 1911 1:3 n.N.

Spiel um Platz fünf:

SV Stahl Thale - JSG Huy/Dingelstedt 0:1

Spiel um Platz drei:

Einh. Wernigerode - SG Harsleb./Langen. 7:6 n.N.

Endspiel:

Blankenburger FV - Germ. Halberstadt 6:5 n.N.

Mannschaftsaufstellungen:

Blankenburger FV: Struck - Kasten (1), Mattausch, L. Kaye, Sandner (7), Loß (6), Rösler;

VfB Germania Halberstadt: Matzke - Kruse, Schacht, Romankewitz, Hein, Lade (8), Drei­ocker, Winkelmann, Keilwagen (1), Krov (3),

SG Harsleben/Langenstein: Schacht - Jaschina (2), Philipp, Wartenberg, Zschiesche, Spallek (4), Kasten, Hotopp, Rypschinski (1), Kischel (1);

Einheit Wernigerode: N. Piechullik - Beier, Holstein, Koch, Berke (6), Homann, Bauermeister (1), Cottini (2), J. Piechullik;

JSG Huy/Dingelstedt: Urban - Meyer, Mösenthien, Büber, Karich (1), Kupczyk (3), Kralisch (1), Bamberger;

SV Stahl Thale: Eberhardt - Horn, Engel, A. Kaye, Karafiol, Holthusen, Ilse, Gühler (1), Reifgerste, Brehme;

TSV Zilly 1911: Buchold - Roßberg, Borchers, Heyer (4), Schönfeld, Saalfeld, Simon, Bude, Brandes, Strathausen;

JSG Vorharz/Heudeber: Grümmer - Deubler, Seewitz, Perplies, Klepzig, Knopp, Zedler (1).

Schiedsrichter: Artur Domagala, Marcel Köhler (beide Thale).

Turnierleitung: Hagen Schumann, Frank Gierke und Dirk Bauer.

Thale l Die Kreismeisterschaft der G-Junioren war dank der hervorragenden Organisation in der Thalenser Mehrzweckhalle auch diesmal ein absoluter Höhepunkt, sportlich machte einmal mehr der Blankenburger FV das Rennen.

16 Mannschaften spielen um den Titel

In neun Vorrundenturnieren hatten insgesamt 16 Mannschaften um den Einzug in die Finalrunde gespielt, die besten acht Mannschaften wetteiferten nun schon traditionell in der Thalenser Mehrzweckhalle um Titel und Medaillen. Die Verantwortlichen des SV Stahl um Hagen Schumann, Frank Gierke und Dirk Bauer stellten auch in diesem Jahr ein super Endrundenturnier auf die Beine, schon seit Jahren setzt die Endrunde der Jüngsten Maßstäbe was die Hallen-Kreismeisterschaften betrifft.

Gruppe A

Durch das Abschneiden in den Vorrundenturnieren war das ein oder andere Team in die Favoritenrolle gerückt, dieser konnten die G-Juniorenkicker aber nicht in allen Fällen gerecht werden. In der Gruppe A musste sich der VfB Germania Halberstadt, der alle drei Vorrundenturniere gewonnen hatte, dem Blankenburger FV mit 1:3 geschlagen geben. Am Ende reichten den Kreisstädtern aber zwei Siege, um als Gruppenzweiter hinter den BFV-Kickern ins Halbfinale einzuziehen. Titelverteidiger SV Stahl Thale, nach Abschluss der Vorrundenturniere auf einem starken dritten Platz, musste dagegen als Gruppendritter frühzeitig seine Hoffnungen auf einen Medaillenplatz begraben.

Bilder

Gruppe B

Ähnlich erging es in Gruppe B der JSG Huy/Dingel­stedt, das zweitbeste Team der Qualifikationsrunde musste nach einem spannenden Kampf um die beiden Halbfinaltickets dem FC Einheit Wernigerode und der SG Harsleben/Dingelstedt den Vortritt lassen.

Halbfinale

Die Halbfinals boten Spannung pur: In der ersten Partie setzte sich der Blankenburger  FV durch einen Doppelpack von Marc Loß mit 2:1 gegen die SG Harsleben/Langenstein durch – damit erreichten die BFV-Kicker mit Trainer Stefan Nitsch bereits zum fünften Mal in Serie das Endspiel. Im zweiten Halbfinale führte der FC Einheit Wernigerode gegen Germania Halberstadt bereits mit 3:0, alles sah nach dem vorzeitigen Ausscheiden des besten Teams aus der Qualifikationsrunde aus. Doch die Kreisstädter kämpften sich mit toller Moral zurück. Angeführt von Fabian Lade, der vier seiner acht Turniertreffer im Halbfinale erzielte, zog der VfB Germania mit einem 5:3-Sieg noch ins Endspiel ein.

Neunmeterpunkt muss dreimal entscheiden

Spannend ging es auch in den Platzierungsspielen weiter. Im Nachbarschaftsduell um Platz sieben zwischen dem TSV Zily und der JSG Vorharz/Heudeber egalisierte Hannah Heyer mit ihrem vierten Turniertreffer für den TSV einen 0:1-Rückstand und traf auch im anschließenden Neunmeterschießen zusammen mit Toni Brandes zum 3:1-Erfolg. Die JSG Huy/Dingelstedt sorgte mit einem 1:0-Sieg über den heimischen SV Stahl Thale und Platz fünf für einen gelungenen Turnierabschluss. Im kleinen Finale legte die SG Harsleben/Langenstein zweimal vor, beide Male gleich Einheit Wernigerode aus. In einem packenden Neunmeterschießen setzte sich die SG Harsleben/Langenstein nach jeweils sechs Schützen mit 5:4 durch und bejubelte den Bronzerang.

Finale

Auch das Finale war nichts für schwache Nerven. Die Germania-Führung durch Fabian Lade, mit acht Treffern als bester Torschütze des Turniers geehrt, konterte Blankenburg ebenso, wie den anschließenden Doppelpack von Jay-Dean Krov. Mit Marc Loß traf ausgerechnet ein Halberstädter im BFV-Trikot doppelt, zwei späte Tore brachten das Neunmeterschießen. Hier setzten die Germanen einen Schuss neben das Tor, während auf Blankenburger Seite alle drei Schützen trafen. Matti Rösler machte mit dem dritten Treffer den umjubelten Sieg der Blütenstädter perfekt.

Bei der Siegerehrung hatten die Organisatoren vom SV Stahl wie in den Vorjahren für alle Kinder neben einer Urkunde auch eine Medaille, so sorgten Thales Bürgermeister Thomas Balczerowski und Ralph Halle vom Sponsor Kaufland bei der Übergabe für viele glückliche Kinderaugen.