Heimburg l Schon nach sieben Minuten ertönte der erste Torjubel. Nach missglückter Kopfballablage von Kevin Richardt lief Fabian Zeidler frei auf das Einheit-Tor zu, spielte den Ball quer auf Robin Gödeke, der bei seinem Treffer aber im Abseits stand. Sieben Minuten später war der Torjubel dann berechtigt. Nach schöner Kombination über Danny Thomas und Fabian Zeidler vollendete Erik Leßmann im Sturmzentrum zum 0:1. Ansonsten taten sich beide Teams schwer mit dem spielerischen Element, auf einem harten Platz würde meist auf lange Bälle zurückgegriffen.

Die erste gelungene Aktion des FC Einheit resultierte aus einem Eckstoß, FSV-Keeper Artur Ceglarek war beim Kopfball-Aufsetzer von Kevin Richardt zur Stelle (22.). Kurzzeitig konnte der FC Einheit etwas Druck aufbauen, ehe ein zögerliches Abwehrverhalten zum 0:2 führte. Ein langen Abschlag von Torwart Ceglarek ließ die Abwehr aufspringen, Robin Gödeke setzte den Ball aus halblinker Position unhaltbar ins lange Eck (28.). Und es kam noch dicker für die Hasseröder: in der 36. Minute trat Fabian Zeidler von der linken Seite zum Eckball an, vom langen Pfosten sprang der Ball direkt ins Tor. Kurz vor der Pause hätte Robert Schmidt die Gastgeber wieder ins Spiel bringen können, er köpfte erst einen Richardt-Freistoß an den Pfosten und nach der folgenden Ecke und Kopfballablage von Alexander Kopp knapp vorbei (42.). Ilsenburg war vor dem Tor effektiver, im direkten Gegenzug hob Gödeke den Ball nach missglückter Abwehr des herausgeeilten Keepers Kevin Wellhausen aus 30 Metern direkt ins Tor.

Es klingelt erneut im Kasten

Auch nach Wiederanpfiff des guten Schiedsrichters Moritz Winter war die erste Chance auf Seiten der Ilsestädter, ein Kopfball von Danny Thomas nach Bollmann-Eckball tanzte auf der Querlatte (50.). Und schon mit der nächsten Möglichkeit klingelte es wieder im Kasten: ein Bräunel-Einwurf würde zu kurz abgewehrt, der völlig freistehende Robin Gödeke hämmerte den Ball aus 13 Metern in die Maschen (56.). Nach gut eine Stunde gab auch der FC Einheit wieder ein Lebenszeichen. Bei der ersten Chance scheiterte Justin Riemann noch, zwei Minuten später traf er nach abgewehrtem Schuss von Robert Schmidt zum 1:5 (66.). Danach ergaben sich nur noch vereinzelte Chancen, mit der besten scheiterte Danny Thomas an Einheit-Keeper Wellhausen.

Torfolge: 0:1 Erik Leßmann (14.), 0:2 Robin Gödeke (28.), 0:3 Fabian Zeidler (36.), 0:4 Robin Gödeke (43., 57.), 1:5 Justin Riemann (66.)