Wasserleben l  Mit einem deutlichen 4:0-Erfolg im Verfolgerduell gegen Fortuna Dingelstedt kletterte das Team von Trainer Thomas König auf den zweiten Tabellenplatz. Die übrigen Verfolger taten sich deutlich schwerer, so verpasste der TSV Zilly durch ein Unentschieden gegen den Hessener SV II den Sprung auf Tabellenplatz drei. Hier rangiert vorerst der SV Empor Dedeleben, der Aufsteiger SG Lüttgenrode mit 2:1 besiegte. Mehr Mühe als erwartet hatte auch der SV Veckenstedt bei seinem Last-Minute-Sieg über Schlusslicht Olympia Schlanstedt II.

TSV 09 Wasserleben – Fortuna Dingelstedt 4:0 (1:0). Das Duell der bisherigen Tabellennachbarn verlief zwar in Durchgang von den Spielanteilen fast ausgeglichen, in puncto Torgefahr hatten die Wasserleber aber deutliche Vorteile. Vor dem gegnerischen Tor ließ der Gastgeber im Verlauf der ersten Halbzeit aber die nötige Konsequenz vermissen. Erst verpasste Sebastian Heßmann eine Eingabe von Robert Göpel (5.), nur zwei Minuten später scheiterte Nick Festerling per Kopf nach einem Eckball. Kurz darauf machte es Wasserlebens Torjäger genauer und köpfte den Ball nach Flanke von Marc Feuerstack zum 1:0 ein. Die Gäste gaben durch Spielertrainer Michael Poppe einen ersten Warnschuss ab, er zielte jedoch zu hoch (15.). Danach versuchte sich Nick Festerling zwei weitere Male per Kopf, fand aber im guten Fortuna-Keeper Andy Sachs seinen Meister (18., 22.). Auch der glücklos agierende Robert Göpel (30.) hatte das 2:0 auf dem Fuß. Nach einem weiteren Versuch der Gäste von Kai Erdmann per Freistoß (32.) zielte Nick Festerling mit der letzten Chance der ersten Halbzeit knapp am Gästetor vorbei (43.). Zu Beginn der zweiten Halbzeit waren die Gastgeber dann effektiver. Das 2:0 fiel allerdings unter tatkräftiger Mithilfe des Gegners, Martin Agte grätschte den Ball nach einer Feuerstack-Eingabe ins eigene Tor. Nur drei Minuten legte der TSV den dritten Treffer nach: Der Schuss von Stefan Thomas Just nach guter Göpel-Vorarbeit wurde noch abgewehrt, doch Festerling drückte den Ball im Nachsetzen über die Linie. Damit war bei den Gästen die Luft raus. Der frei durchgelaufene Christian Riemer verpasste zunächst noch das 4:0 (70.), das holte fünf Minuten später Fabian Dziergwa nach Göpel-Eckball und Ablage von Christian Strohmeyer nach. Danach verflachte die Partie, in der David Tamke bei der letzten Möglichkeit über das Tor zielte.

Torfolge: 1:0 Nick Festerling (11.), 2:0 Martin Agte (48. Eigentor), 3:0 Nick Festerling (51.), 4:0 Fabian Dziergwa (75.); Schiedsrichterin: Sarah Hartmann (Osterwieck); Zuschauer: 45.

TSV Zilly – Hessener SV II 2:2 (0:2). Die Zillyer wurden kalt erwischt, nach schönem Pass durch die Schnittstelle der TSV-Abwehr vollendete André Dwornik zur frühen Gästeführung. Unbeeindruckt entwickelte die Heim­elf in der Folge ein druckvolles Spiel, konnte die sich bietenden Chancen aber nicht zum Ausgleich nutzen. Nach Eingabe von Matthias Knopf zog Oliver Lindau direkt ab, doch Hessens Keeper Andreas Sackmann parierte überragend (20.). Wenig später wurde ein Freistoß von Daniel Harsdorf per Kopf auf der Linie geklärt. Als die Gäste nach einem Ballverlust frei auf das Tor zuliefen und Florian Feja den Gegenspieler zu Fall brachte, entschied Referee Stefan Droste auf Strafstoß. Dwornik ließ sich die Chance zum Doppelpack nicht entgehen. Vor der Pause vergaben Marcel Brasche, der frei auf den Torwart zulaufend knapp vorbei schob (40.), und erneut Lindau, dessen 25-m-Schuss von Sackmann über die Latte gelenkt wurde (44.), den Anschlusstreffer. Dieser fiel schließlich nach einer Stunde unter Mithilfe der Gäste, die an der Strafraumgrenze nahe der Torlinie ein unnötiges Foul begingen. Der ins Mittefeld vorgezogene Oliver Lindau verkürzte vom Elfmeterpunkt. Die Heimelf agierte in der Folge etwas verkrampft und hatte auch Pech, als Hessen zweimal auf der Linie rettete. Eine knappe Viertelstunde vor Schluss gelang den Einheimischen der verdiente Ausgleich, Michael Hebestreit traf aus halblinker Position aus dem Gewühl. Zwar drängte Zilly noch auf das Siegtor, Hessen stand aber sehr kompakt und entführte mit einer taktisch guten Leistung nicht unverdient einen Punkt.

Torfolge: 0:1, 0:2 André Dwornik (7. , 38. Foulstraf­stoß), 1:2 Oliver Lindau (60. Foulstrafstoß), 2:2 Michael Hebestreit (76.); Schiedsrichter: Stefan Droste (Drübeck); Zuschauer: 32.

Empor Dedeleben – SG 1955 Lüttgenrode 2:1 (1:0). Die Dedelebener bleiben auf Tuchfühlung zur Spitzengruppe. Allerdings hatten die Mannen um Kapitän Markus Berbalk ein hartes Stück Arbeit zu verrichten, um im fünften Heimspiel den vierten Sieg einzufahren. Treffer von David Diedrich kurz vor und Sylvio Diedrich kurz nach dem Seitenwechsel entschieden das umkämpfte Duell zu Gunsten des Tabellendritten. Die ersatzgeschwächt angereisten Lüttgenröder mussten nach 77 Minuten eine weitere Schwächung hinnehmen, Daniel Tracht sah die Gelb-Rote Karte. Trotz Unterzahl kam der Aufsteiger in der Nachspielzeit noch zum Anschlusstreffer. Allerdings zu spät, um den Sieg der Dedelebener noch in Gefahr zu bringen.

Torfolge: 1:0 David Diedrich (42.), 2:0 Sylvio Diedrich (49.), 2:1 Mike Barner (90.+2); Schiedsrichter: Thomas Pröttel (Harsleben); Zuschauer: 39; bes. Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte gegen Daniel Tracht (SG Lüttgenrode, 77.).

TSV Deersheim – FSV 1920 Sargstedt 1:1 (0:1). Die Sarg­stedter wollten beim Tabellenvorletzten relativ frühzeitig klare Verhältnisse schaffen. In der vierten Spielminute wurde den Gästen in aussichtsreicher Position etwa 20 Meter vor dem Tor ein Freistoß zugesprochen. Christoph Heyer versenkte den Ball aus halblinker Position direkt im Deersheimer Gehäuse. Das frühe Tor zeigte bei der Heimmannschaft Wirkung, der TSV fand bis zur 25. Minute kein geeignetes Mittel, das Offensivspiel der Sargstedter zu unterbinden Die Gäste erspielten sich gute Chancen, die jedoch leichtfertig vergeben oder durch starke Paraden des Deersheimer Keepers Sebastian Herrmann vereitelt wurden. Ab Mitte der ersten Halbzeit spielten auch die Platzherren besser mit und hatten durch Tobias Nerlich die große Ausgleichschance (40.). Kurz nach der Pause erspielte sich Deersheim zwei weitere hochkarätige Möglichkeiten, die aber ebenfalls ungenutzt blieben. Ein Konter der Sargstedter in dieser Phase konnte nur durch ein Foulspiel im Strafraum unterbunden werden, den fälligen Elfmeter lenkte Torwart Sebastian Herrmann an der Pfosten. Im Anschluss spielte die Heimmannschaft wie entfesselt auf das gegnerische Tor und kam nach einer Stunde zum verdienten Ausgleich durch Benjamin Böhm. Danach verpasste Deersheim bei weiteren guten Einschussmöglichkeiten die Führung, in der Schlussphase hatte auch Sargstedt wieder Chancen zum Siegtor. Beiden Mannschaften war zum Ende der Partie anzumerken, dass der tiefe Boden sehr viel Kraft gekostet hatte. Letztlich war es ein gerechtes Unentschieden, mit dem Deersheim nach zuletzt fünf Niederlagen endlich wieder ein Punkt einfuhr.

Torfolge: 0:1 Christoph Heyer (4.), 1:1 Benjamin Böhm (60.); Schiedsrichter: Helmut Berkmann (Rohrsheim); Zuschauer: 35.

Fortschritt Veckenstedt – Olympia Schlanstedt II 3:2 (1:0). Das Tabellenschlusslicht aus Schlanstedt agiert weiter glücklos, die Niederlage in Veckenstedt war bereits die siebte in dieser Saison mit einem Tor Unterschied. Zur Halbzeit sah es nach einem souveränen Erfolg der zuletzt ebenfalls viermal in Folge sieglosen Veckenstedter aus. Christoph Schönfelder hatte die Heimelf mit 2:0 in Führung geschossen. Doch Schlanstedt kämpfte sich nach Wiederanpfiff zurück in die Partie, René Stoffregen (53.) und Stefan Köhler (69.) trafen zum Ausgleich. In der Schlussminute war es dann Lars Heuer, der den Veckenstedtern ihren dritten Heimsieg sicherte.

Torfolge: 1:0, 2:0 Christoph Schönfelder (13. Foulstrafstoß, 42.), 2:1 René Stoffregen (53.), 2:2 Stefan Köhler (69.), 3:2 Lars Heuer (90.); Schiedsrichter: Steffen Bieder (Elbingerode); Zuschauer: 20.