Wasserleben l Auch der TSV Zilly kommt immer besser in Schwung, für den FSV Sargstedt läuft es dagegen weiterhin alles andere als nach Wunsch. Am Tabellenende feierte Olympia Schlanstedt II den ersten Saisonsieg, während sich die Aufsteiger aus Lüttgenrode und Berßel ein spektakuläres Duell lieferten.

TSV 09 Wasserleben – TSV Zilly 1:3 (0:1). Die Gäste erwischten den deutlich besseren Start, die „Vorgaben wurden von der Mannschaft sehr gut umgesetzt“, so Trainer Olaf Hausmann. Das zentrale Mittelfeld ließ Wasserlebens Spielgestalter Nick Festerling nur wenig Raum, mit guten Kombinationen wurden erste Chancen für David Krolikowski, Marcel Brausche und Daniel Harsdorf herausgespielt. Auf der Gegenseite hatte Robert Göpel eine gute Kopfballchance (26.). Kurz vor der Pause schlug dann ein 30-m-Schuss von Marcel Heyer zur verdienten Zillyer Führung im Dreiangel ein. Nach Wiederanpfiff der guten Schiedsrichterin Viola Tietz legte Wasserleben einen Blitzstart hin, Fabian Dziergwa konnte nach einem Freistoß unbedrängt einschießen (46.). Danach verlor Zilly den Faden und hatte Glück, dass Martin Riemer freistehend die Wasserleber Führung verpasste (55.). Danach fanden die Gäste wieder ihren Rhythmus, hinterließen als Mannschaft insgesamt den geschlosseneren Eindruck. Das 2:1 durch Hendrik Heicke nach Harsdorf-Freistoß war der verdiente Lohn. In der Folge verpasste Krolikowski auf Zillyer Seite die Entscheidung, die Heimelf hätte durch Stephan Büttner ausgleichen können. Einen mustergültigen Konter über Marcel Brasche und Michale Hebestreit schloss David Krolikowski zum entscheidenden 3:1 für den TSV Zilly ab.

Torfolge: 0:1 Marcel Heyer (41.), 1:1 Fabian Dziergwa (46.), 1:2 Hendrik Heicke (62.), 1:3 David Krolikowski (89.); Schiedsrichter: Viola Dietel (Heudeber); Zuschauer: 50.

TSV 1893 Langeln – Empor Dedeleben 3:0 (0:0). Der Spitzenreiter übernahm vom Anpfiff weg die Initiative, ließ aber in der ersten Halbzeit die nötige Effizienz vor dem Tor vermissen. Jonas Beckmann, Toni Jericke, Christopher Göbel und Michael Kirchhof ließen gute Chancen ungenutzt. Auf der Gegenseite schob Sylvio Diedrich das Leder nach einem Konter freistehend am langen Pfosten vorbei (23.). Nach Wiederanpfiff wurden die Offensivbemühungen der Langelner belohnt, Michael Kirchhof versenkte eine Flanke von Christopher Göbel per Flugkopfball (50.). Die Heimelf blieb am Drücker, Jericke, Antino Werner und Christopher Göbel ließen erneut gute Gelegenheiten aus. Nach schönem Zusammenspiel von Antino Werner und Michael Kirchhof sorgte Toni Jericke mit einem tollen Direktschuss in den Winkel für die Entscheidung. Danach hatten Michael Kirchhof aus spitzem Winkel (70.) und Dedelebens Fabian Elsner per Kopfball (71.) in kurzer Folge zwei gute Möglichkeiten. Der Schlusspunkt war einem Dedelebener vorbehalten, Martin Hoffmann lenkte einen Schuss von Sebastian Göbel vor dem einschussbereiten Maik Städer ins eigene Netz.

Torfolge: 1:0 Michael Kirchhof (50.), 2:0 Toni Jericke (65.), 3:0 Martin Hoffmann (88. Eigentor); Schiedsrichter: Siegbert Suchalla (Cattenstedt); Zuschauer: 29.

Fortschritt Veckenstedt – Eintracht Osterwieck II 7:1 (3:0). Der Tabellendritte dominierte gegen die mit nur elf Spielern angereisten Osterwiecker in den ersten 25 Minuten eindeutig das Geschehen ließ aber durch Denny Laue, Christoph Schönfelder und Brian Martini mehrere hochkarätige Tormöglichkeiten ungenutzt. Dennoch stand durch Tore von Christopher Minkner und Michel Wagenführ eine scheinbar beruhigende 2:0-Führung zu Buche. Danach verloren die Gastgeber allerdings ihre Linie, die Eintracht-Reserve war nun ein ebenbürtiger Gegner und hatte per Freistoß eine gute Gelegenheit (35.). Genau in diese Phase hinein markierte Christoph Schönfelder kurz vor der Pause das wichtige 3:0. Davon unbeeindruckt, zeigten sich die Osterwiecker nach dem Seitenwechsel deutlich präsenter. „Kassieren wir in dieser Phase ein Gegentor, wird es vielleicht noch einmal kritisch“, so Fortschritt-Coach Sandy Minkner. Doch spätestens mit dem Doppelschlag von Denny Laue und Christopher Minkner nach etwa einer Stunde Spielzeit war die Partie gelaufen. Eine Unachtsamkeit führte zwar zum 5:1 durch Sven Bieling, doch Brian Martini und Christoph Schönfelder schraubten die Führung mit einem erneuten Doppelschlag auf 7:1. In der Folge verletzten sich zwei Osterwiecker Spieler, die Heimelf konnte aus der numerischen Überlegenheit trotz guter Chancen für Schönfelder und Minkner aber kein Kapital schlagen.

Torfolge: 1:0 Christopher Minkner (16.), 2:0 Michel Wagenführ (24.), 3:0 Christoph Schönfelder (42.), 4:0 Denny Laue (59.), 5:0 Christopher Minkner (61.), 5:1 Sven Bieling (63.), 6:1 Brian Martini (68.), 7:1 Christoph Schönfelder (70.); Schiedsrichter: Hans-Joachim Blank (Halberstadt); Zuschauer: 34.

Fortuna Dingelstedt – FSV Sargstedt 4:4 (1:2). Die Fortuna erwischte gegen die mit nur elf Spielern angereisten Gäste den besseren Start, immer wieder setzte die sichere Abwehr mit langen Bällen die agilen Stürmer in Szene. Die FSV-Abwehr war zu Beginn noch etwas unsortiert, dies nutzte René Winkel zur verdienten Führung (13.). Danach fand Sargstedt besser ins Spiel und erspielte sich mit guten Kombinationen über die Außen erste Chancen. Nach einer schönen Passfolge über Stefan Ruppers und Alexander Laub glich Thomas Lossow aus, kurz darauf hätten Christoph Ganz und Robert Scheppers das Blatt wenden können. Dies war schließlich Alexander Laub nach Flanke von René Doege vorbehalten (41.). Die Antwort der Heimelf folgte prompt, doch Kai Erdmann stand bei seinem Tor im Abseits. Nach der Pause erhöhte Dominic Kosinski per Kopf nach Flanke von Devin Beck auf 1:3 (54.), direkt im Anschluss verpassten Lossow und Ganz die Entscheidung. Stattdessen verkürzte Kapitän Steffen Blum für die Fortuna. Befügelt vom Anschlusstreffer, drehten René Winkel (70.) und Kai Erdmann (73.) gegen eine unsicher wirkende FSV-Anwehr das Spiel. Die Gäste warfen noch einmal alles nach vorn, A-Junior Devin Beck traf nach Zuspiel von Laub (84.) zum verdienten 4:4-Endstand. Den möglichen Gästesieg verpassten Beck und Ganz, der im Nachsetzen nur das Lattenkreuz traf, in letzter Minute.

Torfolge: 1:0 René Winkel (13.), 1:1 Thomas Lossow (35.), 1:2 Alexander Laub (41.), 1:3 Dominic Kosinski (54.), 2:3 Steffen Blum (58.), 3:3 René Winke (70.), 4:3 Kai Erdmann (73.), 4:4 Alexander Laub (84.); Schiedsrichter: Hans-Joachim Barner (Bühne); Zuschauer: 38.

Grün-Gelb Ströbeck - Hessener SV 1928 II 5:2 (1:1). Die junge und ehrgeizige Hessener Elf machte den favorisierten Ströbecker das Leben zumindest eine Halbzeit lang sehr schwer. Die Heimelf übernahm sofort das Kommando und erspielte sich viele gute Chancen, doch nur Christian Knuth war mit einem Heber erfolgreich (12.). Nur sieben Minuten später glich Hessen durch den freistehenden Tobias Weinreich per Kopfball aus. Auch in der Folge spielte sich das Geschehen bis auf wenige Entlastungsangriffe in der Hessener Hälfte ab, doch viele gute Möglichkeiten der Ströbecker verfehlten das Ziel knapp oder wurden mit großem Einsatz geklärt. Nach Wiederanpfiff des sehr guten Referees Detlev Charwat blieben die Platzherren tonangebend, nutzten ihre Chancen nun deutlich effektiver. Kapitän Matthias Eheleben köpfte einen Eckball von Sebastian Bruns freistehend zur Führung ein, André Grümmer legte nur zwei Minuten später mit schöner Einzelleistung zum 3:1 nach. Nach Foul an Grümmer erhöhte Libero Tobias Gringmuth vom Elfmeterpunkt, wenig später vereitelte Gästekeeper Mühe mit starker Parade bei einem Freistoß Gringmuths Doppelpack. Christoph Goy verkürzte für die Hessener noch einmal, ehe Florian Willke seine sehr gute Leistung mit einem sehenswerten Schlenzer zum 5:2-Endstand krönte.

Torfolge: 1:0 Christian Knuth (12.), 1:1 Tobias Weinreich (19.), 2:1 Matthias Eheleben (61.), 3:1 André Grümmer (63.), 4:1 Tobias Gringmuth (73. Foulstrafstoß), 4:2 Christoph Goy (75.), 5:2 Florian Willke (77.); Schiedsrichter: Detlev Charwat (Hüttenrode); Zuschauer: 30.

Olympia Schlanstedt II - TSV 1912 Deersheim 3:1 (1:0). Die ersten drei Punkte der Saison fuhr die Schlanstedter Reserve ein, gleichzeitig gab der SV Olympia damit auch die „Rote Laterne“ an Osterwieck ab. Nach dem Führungstor durch René Wegener verlief die Partie lange Zeit offen. Zwar gelang den Deersheimern nach einer knappen Stunde Spielzeit durch Benjamin Böhm der Ausgleich, doch die Einheimischen gingen postwendend durch Joe Köhler wieder in Führung. Als Deersheim nach einer Roten Karte gegen Keeper Alexander Kerler in Unterzahl spielte, tütete Routinier Stefan Köhler sechs Minuten vor Spielende mit seinem Treffer zum 3:1 den ersten Saisonsieg ein.

Torfolge: 1:0 René Wegener (12.), 1:1 Benjamin Böhm (59.), 2:1 Joe Köhler (61.), 3:1 Stefan Köhler (84.); Schiedsrichter: Robert Gnade (Aspen­stedt); Zuschauer: 45; bes. Vorkommnisse: Rote Karte gegen Alexander Kerler (TSV Deersheim, 72.).

SG 1955 Lüttgenrode - TSV Berßel 6:6 (4:2). In einem spektakulären Aufsteigerduell konnte Berßel die Lüttgenröder Führung vor der Pause zweimal postwendend kontern. Als die Heimelf zur Pause auf 4:2 und nach Wiederanpfiff sogar auf 6:3 davonzog, schien die Partie gelaufen. Doch der TSV Berßel zeigte eine tolle Moral und entführte mit einem furiosen Schlussspurt mit drei Toren in den letzten zehn Minuten einen kaum noch für möglich gehaltenen Punktgewinn.

Torfolge: 1:0 Daniel Tracht (6.), 1:1 Martin Sudhoff (11.), 2:1 Sebastian Gallert (13.), 2:2 Morris Böckler (17.), 3:2 Mike Barner (32.), 4:2 Sebastian Gallert (45.), 4:3 Marcel Blizil (51.), 5:3 Fabian Hegewald (65. Strafstoß), 6:3 Mike Barner (75.), 6:4 Sebastian Seubert (80.), 6:5 Christian Lippoldt (84.), 6:6 Sebastian Seubert (90.); Schiedsrichter: Roland Hiersemann (Groß Quenstedt); Zuschauer: 40; bes. Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte gegen Peter Eisemann (SG Lüttgenrode, 90.).