Bankenburg l Die U18-Landesauswahl der Bohlekegler Sachsen-Anhalts erlebte im friesischen Husum an der Nordsee ein Wechselbad der Gefühle.

Landesauswahl findet nicht zur Form

Im Viertelfinale der besten sechs Ländervertretungen spielte das Landesteam unter den Erwartungen der eigenen Leistungsstärke und landete etwas abgeschlagen auf den fünften Platz. Dadurch zog das Team Sachsen-Anhalt in die Platzierungsrunde der letzten drei Teams ein, die drei erstplatzierten Landesauswahlen zogen ins Halbfinale ein.

Die Platzierungsrunde wurde im Modus Jeder gegen Jeden gespielt. Ziel des Teams war es, die Platzierungsrunde als bestes Team abzuschließen, um doch noch das kleine Finale um Platz drei gegen den Dritten des Halbfinals zu spielen. Dieses wurde durch die gute Analyse des Betreuerstabes, welche das Team etwas umstellte, auch auf eindrucksvoller Weise erreicht.

Bilder

Der Gegner im kleinen Finale um Platz drei war das Gastgeberland Schleswig-Holstein. In der Reihenfolge gewann Schleswig klar das männliche Einzel gespielt von Yanneck Preilowsli. Im weiblichen Einzel glich Lucy Lindner aus. Das männliche Doppel mit Leon Lindner und Henrik Blaenk verlor mit einem Holz gegen das Paar aus Holstein.

Der prompte Ausgleich zum 2:2 gelang Nele Zimmermann und Luise Mai, sodass zum Abschluss das Mixed von Lisa Pagels und Richard Mai die Entscheidung herbeiführen musste.

Spannung bis zum Schluss

Bis kurz vor Schluss stand es auch hier mit +19:+19 Holz noch Unentschieden, bis die Schleswig-Holsteiner das Spiel und die Konzentration länger aufrecht hielten und am Ende mit acht Holz das Mixed und somit mit 3:2 Punkten die Bronzemedaille holten. Dem Team Sachsen-Anhalt kann bescheinigt werden, dass es nach etwas enttäuschendem Viertelfinale eine grandiose Platzierungsrunde mit großem Abstand zum Zweitplatzierten gespielt hat und das sich jede/r einzelne/r Spieler/in sogar im Spiel um Platz drei noch enorm steigerte.

Dieser vierte Platz ist sehr undankbar für das Landesteam Sachsen-Anhalt aber aufgrund ihrer gezeigten spannungsgeladenen Aufholejagd sind sie die Sieger der Herzen.

Brandenburg gewinnt

Den Deutschlandpokal gewann das Team Brandenburg gegen Mecklenburg-Vorpommern. Auf Platz fünf kamen die Niedersachsen und die Rote Laterne nahmen die Berliner mit an die Spree. Obendrein musste das Team mit der Roten Laterne traditionell ein Weihnachtslied zum Jahresabschluss 2018 singen.

Sachsen-Anhalt spielte mit: Henrik Blaenk, Lucy und Leon Lindner (alle Lok Blankenburg), Lisa Pagels, Luise und Richard Mai (Klädener SV), Nele Zimmermann (Süplingen) und Yanneck Preilowski (Arendsee).