Wernigerode l Der Berg ruft, 2017 bereits zum 40. Mal und damit mit einer Jubiläumsauflage. Auf der Wiese an der Himmelpforte in Wernigerode startet am Sonnabend der traditionelle Harz-Gebirgslauf.

Auf Hochtouren alles vorbereitet

Der Harz-Gebirgs-Laufverein Wernigerode mit seinem Vereinsvorsitzenden Frank Harbrecht hat seit Monaten auf Hochtouren alles vorbereitet, um die Bunte Stadt auch in diesem Jahr wieder zum Lauf-Mekka werden zu lassen. Marketingchef Dietmar Ristau hat enorm viel Aufwand betrieben, intensiv die Werbetrommel gerührt, um zum Jubiläum die 4000-er Marke zu knacken. Unter dem Motto „Alles bewegt sich“ wird es parallel zum Lauf ein gemischtes Rahmenprogramm mit vielen Überraschungen für alle Beteiligten und Gäste geben.

Wie in den letzten Jahren wird für die Jüngsten der Brockenkinder-Lauf über 2 Kilometer angeboten. Allen anderen Startern ab elf Jahren stehen die Strecken über 5, 11 und 22 Kilometer zur Auswahl. Eine besondere Herausforderung ist der Brocken-Marathon über den höchsten Berg Norddeutschlands. Das Angebot wird komplettiert mit den Wettbewerben über 11 und 25 Kilometer für Nordic Walker und Wanderer. Nachdem im letzten Jahr die Strecke des Halbmarathons aus Sicherheitsgründen ein wenig geändert und von vielen Läufern als Bereicherung angesehen wurde, bleibt die Streckenführung auch in diesem Jahr so. Alle anderen Strecken sind unverändert.

Bilder

Nachmeldungen nur am Freitag möglich

Nachmeldungen sind nur noch am Freitag, bei der traditionellen Startnummernausgabe möglich. Da es eine Teilnehmerbegrenzung für den Marathon gibt (1000/d.Red.), sollten sich alle kurz entschlossenen „Bergläufer“ heute rechtzeitig dafür im Rathaus anmelden. Von 14 bis 21 Uhr kann man sich noch in die Startlisten eintragen. Der beliebte Frühstückslauf am Sonntagmorgen stellt wie gewohnt den Abschluss des langen Sport-Wochenendes dar. Die „laufende Stadtführung“ zum Schloss geht um 10 Uhr am Marktplatz los und erfolgt ohne Wertung.

Da das Organisationsteam zum Jubiläum die 4000 Teilnehmer sehr wahrscheinlich voll macht, wird es in Hasserode zu verkehrstechnischen Problemen kommen. „Wir bitten deshalb um das Verständnis der Anwohner“, so Marketingchef Ristau.

Magische Grenze durchbrechen

Dem ambitionierten Ziel "4000 zum 40. Jubiläum" ist der Veranstalter sehr nahe. Am Donnerstag lag die Anmeldezahl bei 3818. Es deutet also vieles darauf hin, dass der Harz-Gebirgslaufverein zu seiner Jubiäumsauflage nach langer Zeit wieder diese "magische Grenze" durchbricht.

Der Vereinsvorsitzende Frank Harbrecht freute sich im Vorfeld über die gute Resonanz. „Die Strategie von Dietmar Ristau ist offenbar aufgegangen. Die ‚40‘ hat gezogen. Wir waren dieses Mal auch in den Sozialnetzwerken im Internet und allgemein sehr präsent. Bei dem zu erwartenden schönen Wetter werden wir die 4000 wohl tatsächlich knacken.“

Bis zu 1000 Marathonis

Auch die 1000-er Marke der Marathonis scheint durchbrochen zu werden. „Es könnte heute noch sehr spannend werden im Rathaus“, so Harbrecht diesbezüglich. „Bei 1000 müssen wir den Deckel drauf machen, da ist die Grenze erreicht.“ Da im Nationalpark unter Naturschutzbedingungen gelaufen wird, gilt es die Obergrenze einzuhalten. Harbrecht: „Da gehen wir auch keinerlei Risiko ein.“

Auch wenn aufgrund der top Wetterprognosen mit insgesamt bis zu als 4500 Teilnehmern gerechnet werden darf, am Ende wird es auf „irgendwas um die 4000“ hinauslaufen. Grund: Etwa zehn Prozent der Angemeldeten sind jeweils am Starttag doch nicht vor Ort bzw. starten nicht. „Wir müssen also keinen nach Hause schicken“, so Harbrecht zur „magischen 4000“. Viel mehr gibt die Wiese im Start-/ Zielbereich auch nicht her. Bei den Parkmöglichkeiten ist das Limit schon bei rund 3500 Teilnehmer erreicht.

Frank Harbrecht selbst ging vor einer Woche beim traditionellen Vorlauf an den Start, „aber in erster Linie um zu schauen, in welcher Verfassung die Strecke ist, weniger mit Blick auf die eigene sportliche Leistung. Ich bin Flachlandläufer“. Der HGL-Chef brauchte knapp über zwei Stunden für den Halbmarathon. Und wie waren die Bedingungen? „Zum Teil nass, teilweise in einem sehr guten Zustand – auf jeden Fall belaufbar.“

Als schwierig entpuppte sich Mitte der Woche der Zieleinlauf. Die letzten 1200 Meter sollten aber bis Sonnabend noch entsprechend präpariert werden. Gemeinsam mit Dietmar Ristau fährt Harbrecht die Strecke danach noch einmal mit dem Rad ab, um schlussendlich „grünes Licht“ zu geben.

Der Zustand der Strecke hat auch entscheidenden Einfluss auf die Ergebnisse. Immerhin wollen unter anderem die Wernigeröder Lokalmatadoren Thomas Kühlmann (Marathon) und Matthias Göbel (Halbmarathon) ihre Vorjahressiege bestätigen. „Beide haben sich viel vorgenommen“, blickte Harbrecht voraus.

Zeitplan 40. Harz-Gebirgslauf

08.15 Uhr: Start Walker und Wanderer

09:00 Uhr: Start Brocken-Marathon

09.15 Uhr: Start 2-km-Brocken-Kinderlauf

09.45 Uhr: Start 5-km-Lauf

10.00 Uhr: Start 11-km-Lauf

10.15 Uhr: Start Halbmarathon

13.15 Uhr: Siegerehrung Brockensieger

15.00 Uhr: Zielschluss für alle Strecken

18.00 Uhr: Einlass Sportlerparty Hochschule Harz

19.00 Uhr: Party-Eröffnung mit diversen Ehrungen