Blankenburg l Mit zwei Siegen beim Auswärtsspiel-Doppelpack in Bayern haben die Tischtennis-Herren der SG Stahl Blankenburg wohl die letzten Zweifel am Verbleib in der Regionalliga Süd zerstreut.

Mit einer überzeugenden Revanche beim 9:3 in Windsbach und einem müshamen 9:6-Erfolg beim Tabellenschlusslicht in Schwabhausen haben die Blütenstädter einen Riesenschritt zum Klassenerhalt gemacht. Die SG Stahl Blankenburg hat nun fünf Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz und muss in den letzten drei Begegnungen nur noch gegen Mannschaften aus dem unteren Tabellendrittel antreten. Weiter geht es am Sonnabend, 23. März, mit dem Auswärtsspiel in Holzhausen/Leipzig.

TSV Windsbach – Stahl Blankenburg

Noch im Hinspiel waren die Windsbacher mit einem deklassierenden 9:3 die Spielverderber und absolute Überraschung in Blankenburg. Durch eine überzeugende Auswärtsvorstellung bei den Mittelfranken wurden das Hinspielresultat mit einem 9:3-Sieg umgedreht. Neben der sehr guten Mannschaftsleistung war auch die Abwesenheit von dem argentinischen Spitzenspieler und Liga-Primus Gaston Alto, der eine 18:0-Bilanz aufweist, ein unschätzbarer Vorteil der Stahl-Mannschaft.

Aber auch das Novum von drei gewonnenen Doppeln und einer fast geschlossenen Mannschaftsleistung waren das Fundament des Erfolges. Das Obere Paarkreuz musste vorlegen, gegen die Spitzenleistung des Tschechen Jan Urbanek war bei den Stahl-Akteuren Ales Hanl und Olegs Kartuzovs kein Kraut gewachsen. Gegen die Nummer 2 des Gastgebers, Ehret kämpften beide Stahl-Spieler dagegen mit unbändigem Willen und mit „schärferen Waffen“ und rangen das Nachwuchstalent mit 3:2 nieder.

Nemecek punktet fleißig

In blendender Verfassung folgte dem Jakub Nemecek spurgetreu. Der Bulgare Kostadinov und der Tscheche Benes im nationalen Vergleich wurden glatt in drei Sätzen besiegt. Das Kontrastprogramm dazu lieferte Manfredas Udra, der in einer zerfahrenen und mental wieder unruhigen Partie von Benes beim 1:3 mehr oder weniger vorgeführt wurde. Auch Juan Jesus Gomes-Carvajal fand wieder nicht zu einer spielerisch dominanten Vorstellung gegen Ersatzspieler Staudacher.

Das Ergebnis mit 3:0 gegen einen überforderten Gegner zwar in Ordnung, technisch blieb aber vieles Stückwerk. Anders die Mentalität der „kämpfenden Frisbee-Scheibe“ Jan Kudrna, der immer schon vor dem gegnerischen Ball da war, glänzend antizipierte und wieder ein Glanzstück von Einsatzbereitschaft lieferte. Im National-Vergleich gegen den Tschechen Bindac gab es folgerichtig ein klares 3:0.

Statistik

TSV Windsbach – Stahl Blankenburg 3:9

Stahl Blankenburg: Hanl (1,5), Kartuzovs (1,5), Nemecek (2,5), Udra (0,5), Gomes-Carvajal (1,5), Kudrna (1,5).

TSV Schwabhausen – Stahl Blankenburg

Das vermeintlich leichteste Spiel beim Tabellenletzten in Schwabhausen entpuppte sich als das schwierigste, obwohl der Gastgeber mit einer Verletzungsaufstellung von vornherein schon drei Punkte abschenkte. Aber der Abnutzungskampf im Nachmittag-Spiel in Windsbach und die Reisestrapazen sorgten nicht für die nötige gute Verfassung und Sicherheit bei den Blütenstädtern. Wenigstens sorgten die Doppel mit einer 2:1-Bilanz für ein wenig Gelassenheit zu Beginn.

Hanl/Nemecek siegten kampflos und Gomes-Carvajal/Kudrna mit starkem Auftritt des Mexikaners beim 3:2 gegen Haider/Schweiger. Viel Disharmonie und Leerlauf bestimmten hingegen das Spiel von Kartuzovs/Udra beim 1:3 gegen das slowenisch-rumänische Spitzen-Doppel Sfiligoj/Covaciu. Völlig entkräftet und ausgelaugt gingen die Spiele von Hanl 0:3 und 1:3 zu Ende. Besser in Form zeigte sich Olegs Kartuzovs, der gegen den Slowenen Sfiligoj mit 2:3 das Nachsehen hatte, um dann aber den rumänischen Noppen-Mann Covaciu mit 3:0 hart auszublocken.

Erfolg mit harter Arbeit

Im Mittleren Paarkreuz folgte wieder eine brillante Vorstellung von Jakub Nemecek: ein Spiel kampflos und ein gnadenloses 3:0 gegen das ehemalige Nachwuchstalent Jürgen Haider. Manfredas Udras Kampflos-Sieg und ein desolates 1:3 gegen Haider war die dürftige Ausbeute ohne eigenes Zutun. Juan Jesus Gomes-Carvajal machte es mit unerklärlichen Aussetzern gegen Ernst beim 8:6-Zwischenstand wieder spannend. Der Beständigkeit und gewohnten Kampfkraft von Jan Kudrna war es beim 3:1 gegen Schweiger vorbehalten, den „Sack zuzumachen“. Das 9:6-Endergebnis war dann auch in Anbetracht aller Umstände ein wirklich hartes Stück Arbeit.

Statistik

TSV Schwabhausen – Stahl Blankenburg 6:9

Stahl Blankenburg: Hanl (0,5), Kartuzovs (1), Nemecek (2,5), Udra (1), Carvajal-Gomes (1,5), Kudrna (2,5).

Stahl Blankenburg – SpVgg. Thalkirchen

Nachzutragen bleibt der Bericht vom Heimspiel gegen den Tabellenvierten. Ein souveräner Olegs Kartuzovs und der „Kampf-Floh“ Jan Kudrna waren mit ihren zwei Siegen und vier Punkten die Säulen des Unentschieden im Mannschaftskampf gegen die Münchner aus Thalkirchen. Die drei verlorenen Doppel hingegen offenbarten wieder einmal die Achillesferse der Blütenstädter und hielten die Gäste immer auf Schlagdistanz.

Ein fahriger Manfredas Udra sowie ein unkonzentrierter Juan Jesus Gomes-Carvajal mit zwei verspielten Sechs-Punkte-Führungen gegen Ersatzspieler Di Florio waren für die Thalkirchener weitere einfache Gastgeschenke. Ein solider Ales Hanl , ein guter Jakub Nemecek und ein konzentrierter Juan Jesus Gomes-Carvajal gegen die Nummer sechs der Thalkirchener, Ziermeier, sicherten zumindest das Remis.

Stahl Blankenburg – SpVgg. Thalkirchen 8:8

Stahl Blankenburg: Hanl (1,5), Kartuzovs (2), Nemecek (1,5), Udra, Gomes-Carvajal (1), Kudrna (2).