Oberhof l  Beim 7. Deutschkandpokal in Oberhof trumpfte Max Kermer vom Skiverein Hasselfelde nach längerer Trainingspause mit zwei Siegen auf.

Beim 7. Deutschlandpokal in Oberhof, der vorletzten Station der Wettkampfserie, präsentierten sich der Skiverband Sachsen-Anhalt und speziell die Skilanglauf-Talente aus dem Harzkreis wieder überaus erfolgreich. Am ersten Wettkampftag stand ein Nordic Cross-Wettkampf über 1,4 Kilometer in klassischer Technik mit Qualifikationsrennen und anschließendem Finallauf an. Das Wetter war zum Anfang mit 4°C und Regen sehr schlecht, während der Qualifikationsläufe hörte es zumindest auf zu regnen. Die Strecke wurde durch den Regen im Verlauf des Wettkampfes immer sulziger.

Kermer gewinnt Finale der U18

Max Kermer vom Skiverein Hasselfelde ließ sich davon aber ebenso wenig wie von einer längeren Pause wegen eines Trainingsunfalls aufhalten. Im Prolog noch knapp hinter seinem Trainingskameraden und ärgsten Rivalen im Deutschlandpokal Jan-Friedrich Doerks liegend, entschied er das Finale der U18 männlich in überzeugender Manier für sich. Alina Celine Rippin vom NSV Wernigerode hatte im Finale der U16 mit einem schlecht laufenden Ski zu kämpfen und belegte letztlich den vierten Platz.

Bilder

Mit Jean-Michel Fräsdorf (SV Hasselfelde) und Thomas Hedderich (NSV Wernigerode) starteten zwei weitere Harzer im gemeinsamen Klassement der Junioren und Herren, sie belegten die Plätze 18 und 20. Cedric Sikorski vom TSV Leuna komplettierte als Elfter der U16 männlich das gute Abschneiden für Sachsen-Anhalt.

Kermer bestätigt Leistung

Tags darauf wurde der Deutschlandpokal mit einem Einzelrennen im Freistil fortgesetzt. Max Kermer bestätigte seine starke Leistung vom Vortag und siegte auch auf der 10 km-Strecke in einer Zeit von 29:49,3 min mit 5,7 Sekunden Vorsprung auf Jan-Friedrich Doerks. Alina Celine Rippin musste sich bei typischem „Oberhof-Wetter“ mit anfänglichem Schneefall und zum Schluss nur noch Regen bei 2 °C auf der 5-km-Strecke mit Platz sechs begnügen. Zur Spitze fehlten der Darlingeröderin aber nur 30 Sekunden.

Jean-Michel Fräsdorf lief bei den Junioren in 52:05,5 min auf den 14. und Thomas Hedderich bei den Herren in 56:08,6 min auf den zehnten Platz. Beide mussten jeweils die 15-km-Strecke absolvieren.

In der Gesamtwertung des Deutschlandpokals liegen Alina Celine Rippin und Max Kermer vor dem Finale vom 29. bis 31. März in Reit am Winkl weiterhin an der Spitze.