Abschlussklassement der Tour de Harz 2018/19:

U8 männlich: 1. Moritz Höhn (Skiverein Hasselfelde)134 Punkte, 2. Manga Fouda Youtabat (SC Buntenbock) 130 Punkte, 3. Magnus Ehrenpfordt (Eintracht Braunschweig) 92 Punkte;

U8 weiblich: 1. Elena Jauck (TSV Leuna) 78 Punkte, 2. Matilda Hahne (WSV Benneckenstein) 74 Punkte, 3. Sara Spajic (TSV Leuna) 63 Punkte, 7. Sydney Richter (WSV Benneckenstein) 41 Punkte;

U9 männlich: 1. Vincent Dressler (Skiclub Köthen) 138 Punkte, 2. Mica Wildenhayn (SC Buntenbock) 132 Punkte, 3. Kenny Knopf (WSV Elbingerode) 108 Punkte, 7. Felix Wetzel (Skiverein Hasselfelde) 29 Punkte;

U9 weiblich: 1. Elise Hesse (NSV Wernigerode) 134 Punkte, 2. Lea-Sophy Moock (SC Buntenbock) 98 Punkte, 3. Leonie Oberländer 61 Punkte, 4. Viktoria Braun 56 Punkte (beide WSV Benneckenstein) 56 Punkte, 6. Elly Fehsecke (WSV Elbingerode) 29 Punkte, 7. Mia Hirschfeld (WSV Benn­eckenstein) 28 Punkte;

U10 männlich: 1. Jannes Nothdurft (SC Buntenbock) 138 Punkte, 2. Jacob Gratzke (Skiclub Köthen) 124 Punkte, 3. Stian Kurde (SC Buntenbock) 113 Punkte, 7. Max Böhnke (Skiverein Hasselfelde) 89 Punkte, 8. Carlo Hummel 85 Punkte, 9. Franz Rudolph (beide WSV Elbingerode) 22 Punkte;

U10 weiblich: 1. Liv Hildebrand (Skiverein Hasselfelde) 136 Punkte, 2. Johanna Hesse 134 Punkte, 3. Laetitia Rentzsch (beide SC Buntenbock) 110 Punkte, 6. Marie Martin (beide Skiverein Hasselfelde) 79 Punkte, 9. Jule Knabe (WSV Benneckenstein) 25 Punkte;

U11 männlich: 1. Lasse Dorn 140 Punkte, 2. Laurenz Strohmeyer (beide SC Buntenbock) 119 Punkte, 3. Lars Stallmann (NSV Wernigerode) 104 Punkte, 6. Paul Leisner (Skiverein Hasselfelde) 44 Punkte;

U11 weiblich: 1. Paula Ranft 138 Punkte, 2. 2. Larissa Höhn (beide Skiverein Hasselfelde) 126 Punkte, 3. Hayley Kreitzschmann (Skiclub Köthen) 11 Punkten, 8. Jette Fessel 53 Punkte, 9. Lara Bleßmann (beide Skiverein Hasselfelde) 14 Punkte, 10. Anni Hecht (WSV Benneckenstein) 13 Punkte;

U12 männlich: 1. Deaken Holland (NSV Wernigerode) 134 Punkte, 2. Julian Thiedemann 124 Punkte, 3. Hannes Stephan (beide Skiclub Köthen) 101 Punkte, 8. Niklas Ackert 32 Punkte, 10. Maximilian Knorre 15 Punkte, 11. Max Knorre (alle WSV Elbingerode) 14 Punkte;

U12 weiblich: 1. Magdalena Worth (SC Buntenbock) 134 Punkte, 2. Tanja Schliephake (NSV Wernigerode) 124 Punkte, 3. Annika Ehrenpfordt (Eintracht Braunschweig) 90 Punkte, 7. Leni Hahn (WSV Elbingerode) 18 Punkte, 9. Madison Busch (WSV Benneckenstein) 15 Punkte;

U13 männlich: 1. Alexander Finze (Skiclub Köthen) 134 Punkte, 2. Alexander Koch (SV Osdorfer Born) 114 Punkte, 3. Marcus Hansch (SK Oker) 105 Punkte;

U13 weiblich: 1. Celina Grimmecke (NSV Wernigerode) 128 Punkte, 2. Emily Hauth (Eintracht Braunschweig) 125 Punkte, 3. Amely Stadel (NSV Wernigerode) 107 Punkte, 5. Anika Straub (WSV Elbingerode) 101 Punkte, 6. Lucy Hildebrand (Skiverein Hasselfelde) 100 Punkte;

U14 männlich: 1. George Worth (SC Buntenbock) 136 Punkte, 2. Tom Wiese (NSV Wernigerode) 112 Punkte, 3. Anton Schaper (Eintracht Braunschweig) 98 Punkte;

U14 weiblich: 1. Marielle Elfers (Eintracht Braunschweig) 136 Punkte, 2. Melina Holland (NSV Wernigerode) 114 Punkte, 3. Hannah Rudolph (WSV Elbingerode) 114 Punkte;

U15 männlich: 1. Ferdinand Röthele (SC Buntenbock) 128 Punkte, 2. Albert Engelmann (WSV Clausthal-Zellerfeld) 120 Punkte, 3. Albrecht Tonn (SC Buntenbock) 110 Punkte, 4. Til Schliephake (NSV Wernigerode) 108 Punkte;

U15 weiblich: 1. Ronja Twieg (Skiclub Köthen) 126 Punkte, 2. Amy Dunkel (WSV Elbingerode) 80 Punkte, 3. Tabea Berkenberg (SC Buntenbock) 80 Punkte;

U16 männlich: 1. Tom Schwarz (SC Buntenbock) 114 Punkte, 2. Cedric Sikorski (TSV Leuna) 40 Punkte, 3. Jonas Bröring (Eintracht Braunschweig) 20 Punkte;

U16 weiblich: 1. Sonja Wichmann 136 Punkte, 2. Livia Kossert (beide Eintracht Braunschweig) 117 Punkte, 3. Sarah Schwieger (SV Osdorfer Born) 69 Punkte, 6. Alina Celine Rippin (NSV Wernigerode) 20 Punkte;

U18 männlich: 1. Lars Wichmann (Eintracht Braunschweig) 134 Punkte, 2. Ludwig Tonn 110 Punkte, 3. Tim Reisner (beide SC Buntenbock) 87 Punkte;

U18 weiblich: 1. Vanessa Müller (TSV Leuna) 131 Punkte, 2. Dania Minde (SC Buntenbock) 119 Punkte, 3. Angelina Straub (WSV Elbingerode) 115 Punkte, 6. Maja Suttkus (WSV Claus­thal-Zellerfeld) 52 Punkte;

U20 männlich: 1. Michel Fräsdorf (Skiverein Hassefelde) 138 Punkte, 2. Sebastian Schmidt (Eintracht Braunschweig) 72 Punkte, 3. Markus Reisner (SC Buntenbock) 70 Punkte;

U20 weiblich: 1. Inga Metz (SK Oker) 80 Punkte, 2. Neele Scheer (Eintr. Braunschweig) 20 Punkte;

Herren 21 bis 36: 1. Marcel Holland 124 Punkte, 2. Thomas Hedderich (beide NSV Wernigerode) 114 Punkte, 3. Markus Harke (Eintracht Braunschweig) 93 Punkte, 4. Max Wetterling 85 Punkte, 7. Felix Wetterling 32 Punkte, 9. Sebastian Deicke 29 Punkte, 10. Nils Brozinski (alle WSV Elbingerode) 22 Punkte, 11. Thomas Kühlmann 20 Punkte, 14. Felix Fleischer (beide (NSV Wernigerode) 18 Punkte, 16. Knut Hahne (Skiverein Hasselfelde) 14 Punkte, 17. Christian Korzonnek 10 Punkte, 18. Sten Reinsdorf (beide NSV Wernigerode) 9 Punkte;

Damen 21 bis 36: 1. Rika Elin Böttcher 138 Punkte, 2. Lina Masendorf (beide SC Buntenbock) 121 Punkte, 3. Lena Stallmann (NSV Wernigerode) 105 Punkte, 5. Sophie Reulecke 58 Punkte, 6. Aline Rudolph (beide WSV Elbingerode) 54 Punkte, 9. Luisa Merkel (NSV Wernigerode) 20 Punkte, 12. Josephine Hedderich (Skiverein Hasselfelde) 15 Punkte;

Herren 41 bis 46: 1. Evgeni Trebuschenko 138 Punkte, 2. Mario Kurde (beide SC Buntenbock) 119 Punkte, 3. Michael Weiss (SC Altenau) 113 Punkte, 4. Eric Stadel (NSV Wernigerode) 85 Punkte, 5. Sven Straub 82 Punkte, 10. Jens Deicke (beide WSV Elbingerode) 47 Punkte, 14. Thorsten Suttkus (WSV Clausthal-Zellerfeld) 14 Punkte;

Damen 41 bis 46: 1. Solveig Siede (NSV Wernigerode) 130 Punkte, 2. Tatjana Trebuschenko (SC Buntenbock) 121 Punkte, 3. Helena Rejzkova (Eintracht Braunschweig) 116 Punkte, 9. Daniela Dunkel (WSV Elbingerode) 15 Punkte;

Herren 51 bis 56: 1. Jens Müller (TSV Leuna) 124 Punkte, 2. Michael Bähr 118 Punkte, 3. Gerhard Fiedler (beide WSV Clausthal-Zellerfeld) 117 Punkte, 4. Lothar Fichtner 100 Punkte, 11. Andreas Günnel 27 Punkte, 14. Ulrich Dahlhaus (alle NSV Wernigerode) 18 Punkte;

Damen 51 bis 56: 1. Stephanie Wetterling (WSV Elbingerode) 135 Punkte, 2. Karin Noodt (SC Buntenbock) 38 Punkte, 3. Antje Seidel (WSV Clausthal-Zellerfeld) 34 Punkte, 4. Sabine Fleig (NSV Wernigerode) 20 Punkte;

Herren 61 bis 66: 1. Roman Netzlaw (SV Osdorfer Born) 126 Punkte, 2. Klaus-Dieter Goeritz (SC Buntenbock) 120 Punkte, 3. Michael Wildenhayn (SC St. Andreasberg) 104 Punkte;

Herren 71 und älter: 1. Hinrich Schüler (Ski-Klub Oker) 60 Punkte;

Aufgeführt sind die drei Erstplatzierten jeder Altersklasse und alle Starter des Harzkreises.

Wernigerode l Bei der Ehrung der Gesamtsieger waren auch die Vereine aus dem Harzkreis wieder überaus erfolgreich. Zehn Einzelsiege, dazu 23 weitere Podestplatzierungen – die Skilangläufer des Harzkreises haben auch bei der „Tour de Harz“ 2018/19 wieder ihre Klasse unter Beweis gestellt.

Erfolgreichster Verein aus dem Ostharz war dabei einmal der NSV Wernigerode, der mit insgesamt zwölf Aktiven unter den Top drei der Gesamtwertung einkam. Mit Elise Hesse, Deaken Holland und Celina Grimmecke sowie im Erwachsenenbereich Solveig Siede und Marcel Holland bekamen fünf NSV-Skiläufer das gelbe Leibchen für den Sieg in ihrer Altersklasse übereicht.

NSV Wernigerode und Hasselfelde überzeugen

Fast genauso viele Siege erreichte der Skiverein Hasselfelde, der vor allem mit seinen Talenten in den jüngeren Altersklassen auftrumpfte. Moritz Höhn in der U8, Liv Hildebrand in der U10, Paula Ranft beim Doppelerfolg mit Larissa Höhn in der U11 sowie Michel Fräsdorf in der U20 sicherten sich den Gesamtsieg der „Tour de Harz“. Abgerundet wurde die Zahl von zehn Siegen von Stephanie Wetterling, die bei den Damen 51 gewann. Drei weitere Podestplatzierungen für Amy Dunkel (2.) sowie Kenny Knopf und Hannah Rudolph (jeweils 3.) vervollständigen das gute Ergebnis des WSV Elbingerode. Der WSV Benneckenstein steuerte durch Matilda Hahne und Leonie Oberländer zwei Podestplatzierungen bei den jüngsten Mädchen bei.

Neun der zehn geplanten Wettkämpfe wurden ausgetragen, einzig der Berganstiegslauf am Wurmberg fiel dem Wetter zum Opfer. Als Ausrichter verdienten sich dabei auch der NSV Wernigerode, Skiverein Hasselfelde und Hüttenröder Skiverein Bestnoten. Für jeden Teilnehmer waren zwei Streichergebnisse möglich, maximal sieben Wettkämpfe gingen in die Wertung ein. Neben zwei Crossläufen und drei Skiroller-Konkurrenzen waren vier Skilanglauf-Wettbewerbe Bestandteil der „Tour de Harz“.