Chemnitz l Trotz des Ausscheidens der Deutschen gegen Kroatien im Halbfinale war der DBB dennoch im Finale vertreten. DBB-Schiedsrichter Carsten Straube vom Zerbster Turnverein Gut Heil wurde von der FIBA für das Finalspiel nominiert.

„Es war für mich eine große Ehre, das Finale als erster Schiedsrichter leiten zu dürfen. Dieses Turnier war in vielerlei Hinsicht für mich sehr besonders. Es war nicht nur meine erste Europameisterschaft als FIBA-Schiedsrichter, sondern ich hatte auch das Glück, dass diese in Deutschland stattfand. An dieser Stelle einen Dank an den Deutschen Basketball Bund, der für uns Schiedsrichter das Turnier zu einem Erlebnis machte. Nun freue ich mich erst einmal auf ein paar Tage Urlaub, bevor Anfang August in Sachsen-Anhalt die Schule wieder startet“, teilte der Lehrer über seine Erfahrungen mit.

Für den Vertreter des DBB begann die EM mit der Anreise am Freitag, 13. Juli. Tägliche Meetings zur Analyse der Spiele vom Vortag sowie der tägliche Morgenlauf standen auf dem Programm.

„Eine große Ehre“

„Während der EM wurden wir bei jedem Spiel von den FIBA-Instructors gecoacht. So konnte ich aus jedem individuelle Hinweise mitnehmen und diese bestmöglich umsetzen. Ich freue mich auf weitere internationale Einsätze in den kommenden Jahren“, fasste der Schiedsrichter die Maßnahmen zusammen.

Das Finale bestritten Israel (2017 noch Vize-Europameister) und Kroatien, die im Halbfinale die DBB-Auswahl besiegten.

Israel ist Europameister

In einem spannenden Spiel gewann Israel gegen seinen Gegner mit 80:66 und krönte sich zum Europameister der U20-Herren 2018.