Zerbst l Los ging es mit einer Turniereinladung durch den ehemaligen Weltmeister der WBO im Mittelgewicht, Bert Schenk, nach Magdeburg. Zehn Sparringskämpfe wurden zusammen gestellt. Vier Zerbster kamen dabei zum Einsatz. „Alle Zerbster Boxer konnten dort überzeugen“, sagte Abteilungsleiter und Trainer Christian Friedrich. Er hob die Leistung von Lennox Stützel hervor. „Er stand das erste Mal vor einem Publikum im Ring und hatte es dabei mit einem etwas erfahreneren Gegner zu tun. Dennoch meisterte er seine Aufgabe mit Bravour und musste dabei einige harte Treffer einstecken“, lobte Friedrich.

Nach der kurzen Weihnachtspause stand das große Turnier um den „Febro-Pokal“ in Barby an. „Hier konnte sich lediglich Jan Oldenhaver in einem Rahmenkampf super in Szene setzen und hinterließ in seinem ersten Kampf trotz knapper Niederlage einen super Eindruck“, analysierte Friedrich und fügte an, dass alle weiteren Zerbster „nicht überzeugen konnten“, was „dem hohen Niveau des Turnieres und der Trainingspause aufgrund der Schließung der Sporthalle zwischen Weihnachten und Neujahr gechuldet war“.

Nach dem weinig erfolgreichen Abschließen trafen sich die Trainer zu einer außerordentlichen Sitzung. Dabei wurden nochmals neue Trainingsmethoden sowie die Notwendigkeit einer Aufstockung der Trainingsmaterialien besprochen. Der ehemalige Boxer und Sponsor der Abteilung, Tom Hebäcker, hatte die Idee, mit zwei gesponserten Wander-Pokalen für die monatlichen Trainingsbesten die Moral der Truppe hochzuhalten.

Nachdem die tollen Wanderpokale von der Zerbster Firma Gravierwerkstätten Krüger und Schneider GmbH geliefert wurden, konnten sich die Zerbster Boxer auch noch über eine Finanzspritze der Zerbster Firma freuen. Es wurden neue Trainingsmaterialien, wie ein freistehender Boxsack, ein Schlagpolster sowie diverser Mundschutz zur Intensivierung des Trainings angeschafft. Die Geschäftsführerin der Firma Gravierwerkstätten Krüger und Schneider GmbH, Martina Glöckner, war am vergangenen Dienstag zum Training in der Zerbster Sporthalle der Ganztagsschule „Ciervisti“, um die Neuanschaffungen zu übergeben und sich ein Bild vom Training zu machen.

„Das Boxen war in Zerbst einmal ganz groß und ist leider etwas in Vergessenheit geraten. Wir sind als Firma der Meinung, Randsportarten zu unterstützen. Die Trainer haben sich verjüngt und betreiben eine sehr gute Nachwuchsarbeit, womit der Box-Nachwuchs gesichert ist und der Boxsport wieder empor steigen kann“, sagte Martina Glöckner.

Seit Januar 2019 wird monatlich nun in beiden Gruppen, Nachwuchs und Erwachsene, jeweils der Trainingsbeste gekürt. Neben dem Pokal wartet ein Gutschein für ein Essen bei Hebäckers.

Der 16-jährige Jan Oldenhaver und der zehnjährige Danilo Herrmann nahmen die beiden Pokale stolz in Empfang. Beide trainierten hart und wurden für ihren großen Fleiß vor der großen Boxgemeinde ausgezeichnet.

Derzeit trainieren zwölf Erwachsene und zirka 20 Kinder und Jugendliche im Alter von sieben bis 15 Jahren in der Abteilung Boxen des PSV. Gern können sich Interessierte zu den unten stehenden Trainingszeiten direkt in der Turnhalle informieren und mitmachen.

Zum nächsten Turnier in Bitterfeld starteten die Zerbster sehr gut vorbereitet und kehrten mit Erfolgen heim. Ein ausführlicher Bericht folgt.