Zerbst l Wer Sport treibt, sich viel bewegt und in seinem Sport aufblüht, der hat auch viele Geschichten zu erzählen. Ob er nun selbst eine Sportart betreibt oder auch „nur" als Fan oder Zuschauer mitfiebert beziehungsweise mitgefiebert hat. Stets hält der Sport in seinen unterschiedlichsten Facetten vielfältige Emotionen bereit. Jeder Sportler und jede Sportlerin hat dabei ganz eigene Erfahrungen gesammelt. Oftmals sind es positive Erlebnisse, die in der Erinnerung bleiben und die man gern auch erzählen möchte. Aber es gibt manchmal auch Enttäuschungen, die in der Erinnerung bleiben. Jeder, der Sport treibt oder sportliche Aktivitäten ausübt bzw. „seines" Sportlers oder „seiner" Mannschaft miterlebt oder verfolgt hat, erlebte nicht nur Siege, sondern auch so manche Niederlage.

Über diese Ereignisse, die Ihnen, liebe Sportlerinnen und Sportler, liebe Leserinnen und Leser, liebe Zuschauer und Fans, in Erinnerung geblieben sind, an die sie gern zurückdenken, möchten wir berichten. Die Redaktion hat mit Sportlern und Vereinsverantwortlichen aus dem Verbreitungsgebiet über die größten, schönsten oder auch emotionalsten Erlebnisse gesprochen und wird ihre Erinnerungen daran in einer Serie veröffentlichen. Sie, liebe Leser, können sich gern als Sportler, Fan oder Zuschauer daran beteiligen. Wir würden uns freuen, wenn Sie uns Ihre spannenden Erinnerungen mitteilen. Senden Sie uns Ihre Geschichte (es reichen auch Stichworte) per E-Mail an zerbstsport@t-online.de (bitte gern mit Foto) oder melden Sie sich telefonisch bei der Sportredaktion unter 0160/ 5 80 41 21 bei Simone Zander.

Florian Aderholz:

Als persönliches Highlight steht bei mir natürlich ganz klar der Staffelsieg der Kreisliga in der Saison 2017/18 oben auf der Liste. Wir haben da eine komplette Saison auf sehr hohem Niveau gespielt, mussten nur drei Niederlagen in der Liga verkraften und haben uns am Ende mit zwölf Punkten Vorsprung den Aufstieg in die Kreisoberliga gesichert.

Wenn ich aber ein Spiel aussuchen müsste, würde ich das Pokalspiel gegen die SG Grün-Weiß Dessau am 8. Oktober 2016 als persönliches Highlight bezeichnen. Für viele von uns war es das erste Jahr im Männerbereich und obwohl in der Kreisliga noch nicht alles rund für uns lief, hatten wir uns im Pokal sehr gut geschlagen. Wir konnten in den ersten beiden Runden jeweils mit 2:1 gegen Kochstedt und Kreisoberligist SV Dessau 05 II weiterziehen und standen dann im Achtelfinale dem nächsten Kreisoberligisten gegenüber.

In einer ausgeglichenen Partie erzielte keine der beiden Mannschaften einen Treffer und es ging mit einem 0:0 ins Elfmeterschießen.

Dieses war an Spannung kaum zu überbieten. Linus Rudolf und Nils Pfitzner trafen auf unserer Seite. Bei unseren Gästen konnte von fünf Schützen nur einer treffen. Zwei verfehlten das Tor und wieder zwei scheiterten an Torwart Robert Heilig.

Somit endete das Spiel mit einem außergewöhnlichen 2:1 nach Elfmeterschießen und wir zogen als Kreisligist in das Viertelfinale ein.

Zu diesem Zeitpunkt definitiv ein besonderes Erlebnis, auf das ich gerne zurückblicke.