Zerbst/Nedlitz l Während die Zerbster vom TSV Rot-Weiß beim VfB Borussia Görzig antreten müssen, erwarten die Nedlitzer vom SC Vorfläming den Tabellenzwölften vom BSV 79 Magdeburg.

SC Vorfläming Nedlitz (8.). – BSV 79 Magdeburg (12.). „Nach dem Sieg in Gerwisch wollen wir gegen den BSV nachlegen, um den achten Tabellenplatz zu verteidigen“, meint Trainer Dirk Bizuga, der bereits vo-raus schaute: „Wenn man die Ansetzungen der letzten vier Spiele sieht, könnte am Ende sogar der fünfte Tabellenplatz winken.“

Heute sieht es personell wieder besser aus. Heiko Juskowiak und Florian Barnetz stoßen hinzu. Hannes Mielchen muss nach seiner Zehen-Operation noch passen. Ob Marcus Rasche (Adduktorenprobleme) und Nikolai Kuklin (Leistenprobleme) einsatzfähig sind, entscheidet sich erst kurz vor dem Spielbeginn.

Das Hinspiel gewann der SC „im Käfig“ in Cracau nach Rückstand knapp 2:1. Deshalb ist nicht nur Bizuga gespannt darauf, wie der Aufsteiger auf dem großen Platz am Eckernkamp zurecht kommt, da er erstmals in Nedlitz spielt. Er wird aber alles geben, denn mit einem Sieg wäre rechnerisch der Klassenerhalt gesichert. Doch die Nedlitzer haben etwas dagegen. Sie wollen ihre Heimbilanz aufbessern und im sechsten Pflichtspiel in Folge ungeschlagen bleiben.

Der Coach erwartet „einen tiefstehenden Gegner, der versuchen wird, mit Kontern zum Erfolg zu kommen“. „Wir werden viel Geduld aufbringen müssen, um Lücken zu finden bzw. mit viel Bewegung und Laufbereitschaft den Gegner dazu zwingen, dass sich diese Lücken ergeben, damit wir zum Torabschluss kommen.“

So fordert er, dass seine Elf „in der Defensive kompakt steht und kompromisslos zu Werke geht“. „Auch wenn es dem Saisonende entgegen geht, erwarten wir als Trainer, dass sich jeder Einzelne für das Team, den Verein und vor allem auch für die Fans richtig ins Zeug wirft und alles für einen Sieg auf den Platz bringt“, so Bizuga, der von den zwölf Punkten, die noch vergeben werden, „so viele wie möglich noch auf die Habenseite bringen möchte“, zumal der SC noch drei Heimspiele hat. HS: 2:1; SR: Jens Becker (Wittenberg).

VfB Borussia Görzig (9.) – TSV Rot-Weiß Zerbst (4.). Auch die Zerbster waren im letzten Spiel erfolgreich, besiegten den bis dato Tabellendritten Askania Bernburg II mit 6:2. Auch heute soll in Görzig ein Sieg her.

„Wir wollen drei Punkte mit nach Zerbst bringen, um mit den Handballern vom HSV 2000 Zerbst, die uns eingeladen haben, ihren Saison-Ausklang zu feiern“, sagte TSV-Trainer Jens Borchers, der mit dem HSV „einen gemütlichen Abend, am besten mit fünf gemeinsamen Punkten“, verbringen möchte.

Personell sieht es heute sehr gut aus. Borchers hat einen 17-Mann-Kader zur Verfügung. Nur Torben Fischer fehlt verletzt.

Trotz des Kaders und der Tabellensituation sind die Zerbster gewarnt. „Görzig hat zuletzt drei Siege in Folge verbucht“, so der Coach, der mit seinen Männern auf den ehemaligen Mitspieler Stefan Kuhle trifft.

„Wir wollen mit Offensivpower loslegen und gegen die lauffreudigen Stürmer der Görziger mit schnellen Kombination in die Tiefe gegen arbeiten“, hat sich der Zerbster bereits einen Schlachtplan zurecht gelegt.

HS: 2:0; SR: Florian Quaaßdorff (k.A.).

Ansetzungen 23. Spieltag Staffel 2, 15 Uhr

HSV Medizin – SV Germania Güsen12 Uhr SSV Besiegdas 03 Magdeburg – SV Fortuna II Arminia Magdeburg – TuS 1860 Magdeburg-N. SC Vorfläming Nedlitz – BSV 79 Magdeburg Germania Olvenstedt – SG Blau-Weiß Gerwisch SV Eintracht Gommern – MSV Börde 1949 II SSV Samswegen – 1. FC Magdeburg II

Ansetzungen 23. Spieltag Staffel 4, 15 Uhr

VfB Borussia Görzig – TSV Rot-Weiß Zerbst SV Förderstedt – ZLG Atzendorf SV Wacker 90 Felgeleben – SV Altenweddingen FSV Rot-Weiß Alsleben – FC Stahl Aken SV 08 Baalberge – TSV GW Kleinmühlingen/Z. TV Askania Bernburg II – Zörbiger FCSo., 14 Uhr 1. FSV Nienburgspielfrei