Wernigerode l Im zweiten Testspiel zur Vorbereitung auf die neue Serie 2019/20 reisten die Landesklasse-Kicker vom TSV Rot-Weiß Zerbst am Samstag zum Verbandsliga-Aufsteiger FC Einheit Wernigerode und unterlagen knapp 1:2 (1:1).

Die TSV-Trainer Jens Borchers und David Ritze mussten mit einem „sehr dünnen Kader“ in den Harz reisen. „Es hatte sich schon am Donnerstag beim Training abgezeichnet, dass etliche Spieler fehlen werden. Wir wussten auch, was uns erwartet. Verbandsliga-Aufsteiger Wernigerode hat Jungs dabei, die haben bei Hansa Rostock, beim FCM oder Germania Halberstadt gespielt“, so Jens Borchers, für den das Ergebnis „absolut zweitrangig“ war.

Mit 15 Spielern wollten die Zerbster anreisen. Doch wie es so ist, der Matchplan war schon vor dem Testspiel dahin, da die Trainer am Freitagabend und am Samstagsfrüh insgesamt nochmals drei Absagen hinnehmen mussten. So war es letztendlich ein Zwölf-Mann-Kader, den die Trainer bei tropischen 32 Grad sehr defensiv eingestellt hatten.

Sehr stolz auf die Truppe

„Wir haben uns sehr tief reingestellt und auf Konter gelauert bzw. wenn wir den Ball hatten, wollten wir ganz schnell in die Wernigeröder Hälfte kommen und mutig agieren“, erklärte Borchers, der die taktische Marschroute: „Wir machen aus wenig ganz viel“ ausgab.

So sollten vor allem Standards zu 100 Prozent genutzt werden. „Dies ist uns super gelungen“, lobte der 32-Jährige.

Zerbst führt durch Leps

Die erste einstudierte Eckenvariante brachte die 1:0-Führung. Otto Leps erzielte sein erstes Tor im Dress der ersten Männermannschaft (29.). Die Gastgeber drehten nun richtig auf, aber Zerbst hielt gut dagegen. „Wir haben nicht nur das Spiel der Wernigeröder zerstört, wir haben wirklich auch Fußball gespielt und probiert, am Ball Akzente zu setzen. Das ist uns teilweise gut gelungen“, war der Coach zufrieden.

Gerade über die schnellen Außen Benedikt Schweika und Pascal Lude wurde „richtig Betrieb gemacht“. „Hut ab vor allen zwölf Spielern, die ein super Laufpensum an den Tag gelegt haben. Ich bin sehr stolz auf die Truppe.“

Lobend hervor hob Borchers seinen Schlussmann Ricardo Werner, der „gleich im Spiel drin war“ und die Gäste „mit acht richtig starken Paraden im Spiel hielt“. Bei dem Treffer zum 1:1 von Steven Rentz in der 43. Minute war auch Werner machtlos.

Wernigerode setzt Schlusspunkt

Nach der Halbzeit wechselte Einheit-Trainer Marko Fiedler sieben frische Kräfte ein, die sich alle zeigen wollten und Druck machten. Bis zur 83. Minute hielt die TSV-Defensive stand. Dann tankte sich ein Wernigeröder über Außen durch, tanzte zwei Zerbster aus und legte quer auf den mitlaufenden Tim Carstens, der ohne Mühe zum 2:1 einschob.

„Das war etwas ärgerlich, aber absolut zweitrangig. Wernigerode war vom Papier her der Sieger, aber wir sind von der Mentalität und geschlossenen Mannschaftsleistung her als Sieger vom Platz gegangen“, sagte der Zerbster Trainer, für den es „ein sehr positives Spiel“ war, von dem er „ganz viel“mitnehmen konnte.

Schon am Mittwoch steht um 19 Uhr das nächste Testspiel an. Dann gastieren die Rot-Weißen beim Landesliga Süd-Vertreter SG Reppichau.

Statistik

Zerbst: Werner – Elze, Alarich, Fambach, Frens, Specht, Lude, Schweika, Leps (32. D. Ernst), Marc Schröter, Möhring;

Schiedsrichter: Mende, Markus - Langenstein;

Zuschauer: 30.