Zerbst l Das Spiel wurde kurzfristig auf den Kunstrasenplatz im Zerbster Jahnstadion verlegt, wofür sich der Verein bei der Stadt Zerbst und dem TSV Rot-Weiß Zerbst herzlich bedankt. „Ohne dieses Entgegenkommen hätte das Spiel nicht stattfinden können, da alle unsere Plätze nicht bespielbar waren“, erklärte Vereinschef Helmut Rudolf.

Ohne größeren Respekt zeigte die SVG von Anfang an, dass sie den Platz nicht als Verlierer verlassen wollte. Sie begegnete dem Gegner auf Augenhöhe. Torhüter Stefan Beelitz zeigte, dass er nichts verlernt hat und ein guter Ersatz für den verhinderten Robert Heilig war.

Über eine stabile Abwehr, in der Tim Herrmann eine herausragende Rolle spielte und dem Mittelfeld, wo Fabian Schmidt, Marvin Albrecht und Hecht gewohnt sicher agierten, war auch der Treffer von Sebastian Hecht kein Zufallsprodukt, sondern Resultat einer gelungenen Aktion über mehrere Stationen (22.). Im Angriff überzeugte der agile Tim Schröter, der ein ums andere Mal der gegnerischen Abwehr mehrmals entwischte, aber in seinen Abschlussaktionen noch nicht das nötige Glück hatte.

Zweite Hälfte

Nach der Halbzeit zogen die Gäste Tempo und Spielgenauigkeit an und hatten mit einem Volleyschuss aus halbrechter Position von R. Ziegler zum 1:1-Ausgleich Erfolg (53.). In der 58. Minute tat es Hecht den Gästen gleich und versenkte eine Bogenlampe in den rechten Dreiangel. Sicher ein glücklicher Treffer zum 2:1, aber nicht unverdient.

Durch die Einwechslungen weitere Spieler war der Spielfluss etwas gestört und die Gäste nutzten dies zum 2:2 durch St. Dammann und zum 3:2 durch Ch. Wirkner (65., 88.). Es zeichnet die Garitzer auch in dieser Konstellation aus, dass sie sich nicht aufgaben. In der Schlussminute traf der kurz vorher eingewechselte Nick Piechowski mit einer feinen Einzelleistung zum 3:3-Ausgleich (90.) Damit belohnte sich die SVG für eine respektable Leistung gegen eine Landesklasse-Elf, der sie im vergangenen Jahr noch 1:6 unterlegen war.

Fortschritt Garitz: Beelitz – Schayka, Segbers (64. M. Carow), Herrmann, Wolf, Schmidt (46. Fräßdorf), Hecht (68. Paul), Albrecht, Rudolf, Metzker (70. Edner), Schröter (86. Pichowski).

SR: Mario Ganzer (Rot-Weiß Zerbst); ZS: k.A.