Zerbst l Bereits am Freitagabend bestreiten sie ihr Auswärtsspiel beim Zörbiger FC.

An der Spitze hat sich der FSV Rot-Weiß Alsleben bereits einen Fünf-Punkte-Vorsprung gegenüber dem heutigen Gegner der Zerbster herausgearbeitet. Da noch neun Punkte vergeben werden, kann sich Zörbig auch noch etwas ausrechnen und wird zu Hause Gas geben.

Gas geben wollen die Zerbster nach der unnötigen Niederlage in Görzig auch. „Wir wollen jetzt einfach noch drei geile Spiele abliefern und vielleicht ist dann noch der Bronzeplatz drin“, erhofft sich Trainer Jens Borchers, für den feststeht, dass „es nicht schlechter werden soll als der jetzige Platz vier“.

Um wieder Fahrt aufzunehmen, wurde beim Dienstag-Training die Niederlage ausgewertet. „Es wurden auch ein paar Dinge, die sich momentan eingeschlichen haben und an denen wir gemeinsam arbeiten werden, besprochen“, erläuterte Jens Borchers.

Dass es heute beim Tabellenzweiten nicht einfach wird, weiß der Coach ganz genau: „Zörbig ist eine gute Truppe, die ein sehr gutes Offensivsystem spielt.“ Und er erinnert sich dabei gleich an das Hinspiel. „Da war eigentlich alles grün. Wir führten 2:0, am Ende stand es jedoch durch zwei Standards 2:2.“ Das soll nicht wieder passieren.

Fischer wieder fit

Heute kann der Zerbster mit einem 18-Mann-Kader in den Süden von Sachsen-Anhalt reisen. Torben Fischer ist auch wieder fit. Ein Fragezeichen stand noch hinter den Einsätzen von Florian Böning und Carsten Kosel.

„Wir wollen uns einfach selber belohnen. Wir machen wirklich viel in der Woche im Training. Meine Jungs sind diszipliniert und geben Vollgas in jeder Einheit“, lobte der 32-Jährige seine Mannschaft. Auch dass „jedes Training unheimlich Spaß macht“, teilte er mit.

Nachdenklich macht ihn nur, dass „die Leistung am Wochenende leider zu sehr schwankt“. „Wir müssen kons-tanter punkten“, fordert er.

Nun hofft der Trainer, dass heute in Zörbig, wo „der Matchplan ganz klar auf unsere Stärken aufgebaut ist und wir zeigen wollen, dass wir zu den Top-Drei gehören“ auch von Beginn an aufgeht und ihm nicht wie in der Vorwoche eine rote Karte in die Quere kommt.

Für den rot-gesperrten Ricardo Werner steht übrigens Janic Troeder im Gehäuse.

HS: 2:2; SR: Clemens Wagner (SV Kelbra)