Zerbst l Zum Glück hatte die SG Union Sandersdorf II im Kellerduell der Landesliga gegen Schlusslicht TV Askania Bernburg II mit 4:6 das Nachsehen und konnte die Zerbster nicht von Tabellenrang 13 verdrängen. Darüber war auch TSV-Trainer David Ritze erleichtert.

Er hat sein Team gut auf das schwere Auswärtsspiel eingestellt und hat dieses Mal auch personell gute Optionen.

Es fehlen zwar Daniel Ernst (5. Gelbe Karte), Pascal Lude (verletzt) und Otto Möbius (privat), aber sonst sind alle an Deck und er kann mit einem 15-Mann-Kader in die Verbandsgemeinde Goldene Aue im Landkreis Mansfeld-Südharz fahren.

Weite Reise

Und die weite Reise soll sich auch lohnen. „Wenn wir taktisch defensiv ordentlich stehen, bin ich optimistisch, dass wir einen Punkt entführen können“, erhofft sich der Zerbster zumindest einen Teilerfolg. „Ein Punkt wäre auch für die Moral wichtig“, fügte er an.

„Im Hinspiel war der Treffer zum 1:0 schwer zu verteidigen. Das 2:0 entstand nach einem katastrophalen Fehler von uns. Ansonsten waren wir nicht unbedingt schlechter als Kelbra“, erinnerte sich der 38-Jährige, der nun dem Gastgeber „das Leben so schwer wie möglich machen will“ und sich dazu eine entsprechende Taktik zurechtgelegt hat. „Mit einer Viererkette und einem gut arbeitenden defensiven Mittelfeld wollen wir hinten dicht stehen und nach vorn über unsere schnellen Außenstürmer einige Entlastungsangriffe starten“.

Dies wurde unter der Woche trainiert und heute Abend wird es voraussichtlich noch eine lockere Einheit geben.

Können die Rot-Weißen die Taktik gut umsetzen, können sie sich selbst belohnen und überraschen.

HS: 0:2; SR: Martin Beutel (VfL Halle 1896).