Zerbst l Nachdem in der vergangenen Woche alle Kegel-Wettkämpfe auf Bundes-, Landes- und Kreisebene ausgesetzt wurden, hat der Deutsche Keglerbund Classic (DKBC) am Mittwoch mit einem Drei-Stufen-Plan ein Konzept zum Abschluss der Kegelsaison auf Bundesebene beschlossen, das sowohl ein ordnungsgemäßes, als auch, in Abhängigkeit von der Situation im Land, außerordentliches Saisonende ermöglichen soll. „Seit Mittwochabend ist die Angst um den Titel hier in Zerbst verschwunden“, meinte ein um die Gesundheit im Land zwar besorgter, aus sportlicher Sicht aber durchaus zufriedener Lothar Müller, Präsident des SKV Rot Weiß Zerbst. „Mit dem durch das DKBC-Präsidium beschlossenen Drei-Stufen-Plan sind wir, egal welcher Weg im Sportlichen jetzt eingeschlagen werden muss, verdient Deutscher Meister 2020. Trotz der Umstände freuen wir uns natürlich über unseren 15. Titel in Folge.“

 

Die Zerbster Spitzenkegler hatten sich in bisher 16 Bundesligaspielen verlustpunktfrei so weit von den gegnerischen Mannschaften entfernt, dass sie in der Abschlusstabelle nicht mehr einzuholen waren. Nun wurden in einer zweieinhalbstündigen Telefonkonferenz am Montagabend mit den für den Kegelsport verantwortlichen Personen Lösungsvorschläge für den Saisonabschluss erarbeitet, die nun als Beschluss des Präsidiums das weitere Vorgehen regeln.

„Im Klartext heißt das, dass je nach Pandemiesituation versucht werden soll, ab dem 9./10. Mai die beiden noch fehlenden Spieltage in den Bundesligen zu absolvieren. Sollten es die Situation und die behördliche Anordnungen zu diesem Zeitpunkt unmöglich machen zu spielen, sind in einem Plan B Spieltermine für Ende Mai vorgesehen. Sollte auch das nicht funktionieren, greift Plan C, der den Abbruch der Saison bei den jetzigen Tabellenständen vorsieht. Und das mit allen Folgen für Meisterschaft, Auf- und Abstieg und Ligenstruktur in der kommenden Saison“, erläuterte Müller, der als einer von vier Bundesligasprechern in den Entscheidungsprozess eingebunden war.

Bilder

„Aus meiner Sicht ist das sportlich die wohl beste Lösung unter diesen Bedingungen. Wir sind ja, nicht wie im Fuß- oder Handball, existenziell auf die Zuschauereinnahmen oder Fernsehgelder angewiesen. So hätten wir einen sportlich sauberen Abschluss der Saison.“ Die Sportordnung des DKBC wurde übergangsweise im Sinne dieser Vorgehensweise geändert.

Gesundheit im Vordergrund

Um sowohl dem DKBC für die Fortsetzung der Bundesligen, als auch den Landesverbänden für die dort noch ausstehenden Spiele genügend Zeit zu verschaffen, wurden sämtliche Einzelmeisterschaften in allen Altersklassen, die deutsche Jugendmeisterschaft sowie der DKBC-Pokal endgültig abgesagt.

Wie das DKBC-Präsidium in seinem Beschluss ausdrücklich mitteilte, waren sich die Entscheider in zwei grundsätzlichen Fragen absolut einig: „Die Gesundheit unserer Sportlerinnen und Sportler stehen klar und eindeutig im Vordergrund. Behördliche Anordnungen und Empfehlungen werden ohne Wenn und Aber umgesetzt.“

Der vom DKBC-Präsidenten Franz Schumacher und Sportdirektor Harald Seitz unterzeichnete Beschluss biete mit dieser „Terminkette ein hohes Maß an Planungssicherheit und schreibt ein geordnetes Ende der Saison 2019/20 fest“. Der DKBC hoffe auf „Solidarität und Verständnis“. In diesen schweren Zeiten ein Aufruf, der auch von den Keglern in Nah und Fern sicher angenommen wird.